Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Convention Camp Speed-Dating auf dem Convention Camp
Nachrichten Medien Themen Convention Camp Speed-Dating auf dem Convention Camp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 08.11.2011
Knapp 1500 Teilnehmer haben das ConventionCamp besucht – ein neuer Rekord. Quelle: Nico Herzog
Hannover

Uwe und Willms kennen sich nicht. Nicht persönlich, nicht über Twitter oder andere Social Services. Sie hatten noch nie etwas miteinander zu tun. Das muss man klarstellen, wenn man über eine Konferenz wie das Convention Camp schreibt. Denn manche haben sich noch nie getroffen; kennen sich aber dennoch. Eben online.

Uwe und Willms sitzen beim Speed-Dating. Genau wie alle anderen Teilnehmer bei der ersten Session im Convention Center auf dem Messegelände. Sie suchen allerdings nicht nach einem neuen Partner; sie suchen nach Ideen. In Zweiergruppen entwickeln sie die Zukunft. Zumindest Visionen. Nach fünf Minuten werden dann Partner und Thema gewechselt. „Ihr alle seid die Experten“ sagte Frank Sonder kurz zuvor noch von der Bühne. Will heißen: Jeder hat etwas zu sagen. Und jeder sollte dies auch tun.

Genau diese Philosophie ist ein Pfeiler, auf dem das Convention Camp fußt: Jeder kann seine Themen anbieten, solange sie das Publikum überzeugen. Diese Idee von demokratischen Konferenzen, die spontan geplant werden, ist zwar nicht neu – sie ist aus der deutschen Barcamp-Szene entnommen. Aber die Mischung aus klassischer Konferenz mit Bar-Camp-Anteilen ist indes in dieser Größe deutschlandweit einzigartig. Nach Angaben der Veranstalter haben knapp 1500 Personen das Convention Camp besucht.

Uwe und Willms sitzen also bei ihrem Speed-Dating und reden über das, was kommen kann. Stakkatomäßig. Fünf Minuten Zeit haben sie dafür. Sie sagen, dass durch die Vernetzung der Welt alles transparenter wird. Dass Transparenz helfe, die Gesellschaft zu verbessern. Aber auch, dass dadurch neue Gefahren auftreten können. Gefahren beispielsweise durch Überforderung. Überforderung durch Technologie, die nicht mehr verstanden wird. Eine Gesellschaft, die schlussendlich nur noch aus Burn-out-Patienten besteht. Punkt. Die fünf Minuten sind um.

Frank Sonder und Stephan Sigrist haben das Camp mit der Session „Mind the Future“ eröffnet und durch die Speed-Dating-Aktion auch wunderbar zeigen können, was eben diesen speziellen Barcamp-Gedanken ausmacht: Die Trennung zwischen Referenten und Hörern ist einfach aufgehoben. Man muss sich nur trauen, sich selbst vorn hinzustellen.

Mutig waren einige, die ihre Projekte in der Planungsphase der Konferenz vorgestellt haben. Denn die Hälfte der Themen wurde erst am Konferenztag festgelegt. 45 Sekunden hatten sie Zeit, ihre Projekte dem Plenum zu präsentieren, um danach auf möglichst viele positive Rückmeldungen aus dem Publikum zu hoffen. Die Themen hatten natürlich mit dem Netz zu tun: Suchmaschinenoptimierung. Social Media („Social Media ist tot“ und „Sch... auf Fans und Follower“), Netzrecht und E-Shops. Und diejenigen, die mit ihrer Vorstellung überzeugen konnten, wurden schließlich in den Konferenzfahrplan aufgenommen.

Uwe und Willms haben ihre Ideen dann aufgeschrieben. Die Zettel wurden gesammelt, die witzigsten, die interessantesten am Ende des Camps noch einmal vorgestellt. Was kommt? Beispielsweise eine Absage an die Wachstumsgesellschaft. Oder, wie zwei Teilnehmer philosophiert haben, Nerds. Und zwar an die Macht.

Florian Heinz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

20.000 Teilnehmer haben bei den t3n Web Awards über die besten Angebote im Internet abgestimmt. Der Branchenpreis, der an diesem Dienstag in Hannover zum ersten Mal vergeben wurden, zeichnete unter anderem das beste Blog, das beste Startup sowie die beste Nachrichtenseite des Jahres aus.

08.11.2011

Wer an diesem Tag ganz vorne stehen will, braucht zweierlei – ein interessantes Thema und Überzeugungskraft. Wer es schafft, sein Thema bei der Eröffnungsveranstaltung gut zu verkaufen, darf später auf der Bühne des Convention Camps sprechen. Denn als freier Redner wird gewählt, wer gefällt – so sind die Regeln bei der Internetkonferenz in Hannover, die ansonsten fast ohne Regeln auskommt.

09.11.2011

Treffpunkt der deutschen Internetszene: Am Dienstag ist das vierte Convention Camp im Convention Center auf dem Messegelände gestartet. 1500 Teilnehmer aus In- und Ausland bieten Vorträge zur digitalen Zukunft. Einer der wichtigsten Referenten ist Autor Frank Schätzing.

08.11.2011

20.000 Teilnehmer haben bei den t3n Web Awards über die besten Angebote im Internet abgestimmt. Der Branchenpreis, der an diesem Dienstag in Hannover zum ersten Mal vergeben wurden, zeichnete unter anderem das beste Blog, das beste Startup sowie die beste Nachrichtenseite des Jahres aus.

08.11.2011

Wer an diesem Tag ganz vorne stehen will, braucht zweierlei – ein interessantes Thema und Überzeugungskraft. Wer es schafft, sein Thema bei der Eröffnungsveranstaltung gut zu verkaufen, darf später auf der Bühne des Convention Camps sprechen. Denn als freier Redner wird gewählt, wer gefällt – so sind die Regeln bei der Internetkonferenz in Hannover, die ansonsten fast ohne Regeln auskommt.

09.11.2011

Treffpunkt der deutschen Internetszene: Am Dienstag ist das vierte Convention Camp im Convention Center auf dem Messegelände gestartet. 1500 Teilnehmer aus In- und Ausland bieten Vorträge zur digitalen Zukunft. Einer der wichtigsten Referenten ist Autor Frank Schätzing.

08.11.2011