Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Schwenck: Türkei rechtfertigt Einreiseverbot
Nachrichten Medien Schwenck: Türkei rechtfertigt Einreiseverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 20.04.2016
ARD-Korrespondent Volker Schwenck durfte am Dienstag nicht in die Türkei einreisen. Quelle: obs/SWR - Südwestrundfunk
Anzeige
Istanbul

Nach Angaben der türkischen Regierung ist dem ARD-Korrespondenten Volker Schwenck aus "Sicherheitsgründen" die Einreise verweigert worden. Der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmus erklärte zudem am Mittwoch vor Journalisten in Ankara, dass Schwenck keine Presseakkreditierung für die Türkei besessen habe.

In der Türkei müssen ausländische Korrespondenten bei der – der Regierung unterstellten – Generaldirektion für Presse und Information eine Akkreditierung beantragen, um arbeiten zu dürfen. Eine solche Akkreditierung ist auch in anderen Staaten üblich.

Türkische Behörden setzten Schwenck fest

Schwenck ist Leiter des ARD-Studios Kairo. Er war am Dienstagmorgen bei seiner Einreise in die Türkei am Flughafen Istanbul von den türkischen Behörden festgesetzt, knapp zwölf Stunden festgehalten und anschließend nach Kairo zurückgeschickt worden.

Schwenck wollte von Istanbul weiter in das türkisch-syrische Grenzgebiet reisen, um dort mit syrischen Flüchtlingen zu sprechen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien "Bin Journalist. Ein Problem?" - ARD-Korrespondent in der Türkei festgesetzt

Erneut geht die Türkei gegen einen deutschen Journalisten vor. Dem ARD-Korrespondent Volker Schwenck wurde am Dienstagmorgen die Einreise verweigert. Das Auswärtige Amt und die deutsche Botschaft in Istanbul haben sich eingeschaltet.

19.04.2016
Medien Reaktion auf Pegida-Vorwürfe - Hier spricht die "Lügenpresse"

Mit einer eigenen Webseite wehren sich zahlreiche Journalisten gegen die Verunglimpfung als "Lügenpresse". In kurzen Videos erklären Macher - vom freien Fotografen über "Bild"-Redaktionsleiter bis zum Chefredakteur - ihre Beweggründe.

19.04.2016
Medien Trotz 6,7 Millionen neuer Abonnenten - Netflix-Expansion wird von der Börse abgestraft

6,7 Millionen neue Abonnenten hat Netflix in den vergangenen vier Monaten gewonnen. Dennoch wird der Streaming-Video-Anbieter von der Börse abgestraft. Der Aktienkurs bricht zeitweilig zweistellig ein. Verantwortlich dafür: Eine Prognose.

19.04.2016
Anzeige