Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Apple lockert strenge Vorgaben für App-Entwickler
Nachrichten Medien Apple lockert strenge Vorgaben für App-Entwickler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 29.01.2016
Apple bietet derzeit rund 250.000 Apps an. Quelle: ap
Anzeige

Wer eines der Mini-Programme für die beliebten Apple-Geräte wie das Internet-Handy iPhone oder den Flach-Computer iPad programmiert, hat es künftig einfacher und kann womöglich mehr Geld verdienen. Der Apple-Konzern lockert die strengen Vorgaben zur Entwicklung der sogenannten Apps für seine Geräte, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Vorgaben zur Verwendung bestimmter Programmier-Werkzeuge fallen demnach künftig weg.

Bisher war es den Entwicklern verboten, für die Apple-Mini-Programme bestimmte Werkzeuge zu benutzen. Damit mussten sie ihre Apps oft doppelt programmieren, wenn sie diese sowohl für das iPhone als auch für konkurrierende Systeme wie das Google-Handy-Betriebssystem Android anbieten wollten. Für die Entwickler war die Arbeit an den Mini-Programmen durch die Mehrarbeit weniger lukrativ.

Apple hat aber ein Interesse daran, möglichst viele Apps anzubieten. Die Verfügbarkeit der Mini-Programme ist entscheidend für den Verkaufserfolg auf den hart umkämpften Märkten der Internet-Handys und Tablet-Computer. Apple bietet derzeit mit rund 250.000 Apps mehr der kleinen Programme an als jeder Konkurrent. Google holte zuletzt mit seinem Android-System aber auf.

Zugleich kündigte Apple am Donnerstag, die bisher geheimen Richtlinien transparenter zu machen, nach denen der Konzern entscheidet, welche Apps er in sein Programm aufnimmt. Die Ankündigungen der Firma blieben aber vage: „Wenn Ihre App nicht etwas Nützliches tut oder nicht über einen längeren Zeitraum hin unterhaltsam ist, besteht die Gefahr, dass sie abgelehnt wird“, erklärte Apple.

Zudem erklärte das Unternehmen, es werde keine App annehmen, die eine „Grenze überschreitet“. Welche Grenzen dies sind, teilte Apple aber nicht mit. Bekannt ist bisher lediglich, dass das Unternehmen aus Jugendschutzgründen keine Mini-Programme mit pornografischen oder gewalttätigen Inhalten annimmt.

Apps kann jeder Nutzer weltweit programmieren. So bieten unter anderem Verlage die Mini-Programme an, um Zeitungen und Zeitschriften leichter auf den Klein-Geräten zu lesen. Aber auch alltägliche Anwendungen von der Eieruhr bis zur Wasserwaage kann sich jeder Nutzer auf sein Handy laden. Die Entwickler werden von Apple mit einer bestimmten Summe an jedem Download einer App beteiligt.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland macht den Atomausstieg rückgängig und beschließt die Laufzeitverlängerung seiner 17 Meiler. Dann kommt es zum GAU - und zwei Millionen Menschen sterben. Der SAT.1-Film „Restrisiko“, der zurzeit in einem stillgelegten Atomkraftwerk gedreht wird, ist vor allem eines: In seiner Ausgangslage von der Realität klar überholt worden.

Christiane Eickmann 10.09.2010

Eine Geschichte von der Erfindung der ersten Autos und einer großen Liebe: Felicitas Woll, bekannt aus der ARD-Serie Berlin, Berlin, spielt im Film „Carl & Bertha“ die Rolle von Bertha Benz. Die Ehefrau des Automobil-Pioniers sei für ihren Mann der „antreibende Motor“ gewesen.

09.09.2010

Tote ohne Namen: Christian Slater ermittelt in der US-Serie „The Forgotten“ die Identität von Verbrechensopfern. Start ist am Donnerstag um 20.15 Uhr.

Dany Schrader 08.09.2010
Anzeige