Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Firma testet schwebendes Skateboard

Hoverboard aus "Zurück in die Zukunft II" Firma testet schwebendes Skateboard

1989 war es noch Science-Fiction: Im Film "Zurück in die Zukunft II" rollte Michael J. Fox nicht auf einem Skateboard über die Straße, sondern schwebte auf einem Hoverboard davon. Ein Autohersteller hat es jetzt tatsächlich entwickelt und getestet.

Voriger Artikel
Drei Youtuber für das Fernsehen
Nächster Artikel
"Bild" weiter von IS-Prozess ausgeschlossen

Autohersteller Lexus ließ das Hoverboard in den vergangenen Wochen von Profi-Skater Ross McGouran in Barcelona testen.

Quelle: Lexus

Hannover. Mit Brettern auf Rollen kennt sich Ross McGouran aus. "Ich fahre seit 20 Jahren Skateboard", sagt der Profi-Skater. Auf einem Hoverboard zu stehen, war dagegen eine neue Erfahrung für den Briten. "Ohne die Reibung kam es mir so vor, als müsse ich alles von Grund auf neu lernen – vor allem, was den Stand und die richtige Balance angeht, die nötig waren, um das Hoverboard zu benutzen."

McGouran testete in den vergangenen Wochen ein Hoverboard, das der Autohersteller Lexus entwickelt hat. Es schwebt mit Hilfe der Magnet-Schwebetechnik. Für die Tests legte das Unternehmen in Barcelona eine Teststrecke an, in dem 200 Meter Magnetschienen verlegt wurden. Dadurch habe McGouran Tricks ausprobieren können, die mit einem Skateboard nicht möglich seien – "beispielsweise das Schweben über dem Wasser", teilte der Autohersteller mit.

Einige Hindernisse

Lexus arbeitet seit 18 Monaten an dem Hoverboard. Der Autohersteller kooperierte dafür mit Wissenschaftlern des IFW Dresden und der Firma Evico, weil sie sich auf die Magnetschwebetechnik spezialisiert hätten, erklärte Lexus-Manager Mark Templin. Es sei nicht einfach, ein Hoverboard zu bauen. "Wir hatten unsere Höhen und Tiefen und mussten einige Hindernisse bewältigen."

Skater und Fans der Film-Reihe "Zurück in die Zukunft" werden wahrscheinlich trotzdem etwas enttäuscht sein: Angaben dazu, ob der Autohersteller das Hoverboard irgendwann auch in einer größeren Stückzahl produzieren und verkaufen will, machte Lexus nicht. Das Unternehmen teilte dazu bisher nur mit, dass es sich um einen Prototypen handle, der nicht für den Handel bestimmt sei.

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen