Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bei Twitter ist die Bahn jetzt pünktlich

Kurznachrichtendienst Bei Twitter ist die Bahn jetzt pünktlich

Die Bahn twittert. Nachdem Facebook gründlich in die Hose ging, soll beim Kurzmitteilungsdienst jetzt alles besser werden.

Voriger Artikel
Datenschützer kritisieren Gesichtserkennung bei Facebook
Nächster Artikel
Vom Entertainer zum Dienstleister

Der große Wurf ist der Bahn dennoch nicht gelungen.

Quelle: dpa

Eisenbahner haben es hierzulande nicht leicht. Wann immer von ihnen die Rede ist, dreht sich fast alles um unpünktliche Züge, defekte Klimananlagen und überfüllte Abteile. Konzernchef Grube hat deshalb unlängst eine Serviceoffensive ausgerufen, um das ramponierte Image aufzumöbeln. Seit Mittwoch bedient sich die Bahn dabei auch des Internets – wieder einmal. Bereits im vergangenen Herbst machte das Unternehmen mit einer Facebook-Seite Werbung für ein Billigticket – und sah sich kurzerhand wegen des zeitgleich herrschenden Streikchaos dem digitalen Volkszorn ausgesetzt.

Nachdem Facebook in die Hose ging, soll beim Kurzmitteilungsdienst Twitter jetzt alles besser werden. Noch vor dem angekündigten Start um 6 Uhr legte das siebenköpfige Team am Mittwoch unter @db_bahn los. Wo kaufe ich eine Bahncard? Wie bestelle ich Tickets im Netz? Ab wann gibt es bei Verspätung Geld zurück? Auf viele Fragen bekommen Kunden in dem neuen „Dialogkanal“, wie das Twitter-Angebot im Bahndeutsch heißt, eine pünktliche Antwort.

Der große Wurf ist der Bahn dennoch nicht gelungen. Zwar plaudert das Serviceteam in munterem Tonfall und gibt dem Kunden das Gefühl ernst genommen zu werden. Doch am Kernproblem – Verspätungen und mangelhafte Informationen für Betroffene – geht der Twitter-Kanal vorbei. „Wenn nur ein Prozent der Kunden nachfragt, ob ihr Zug pünktlich fährt“, breche das Angebot zusammen, rechtfertigt sich die Bahn.

Dabei macht die private Konkurrenz vom Metronom vor, wie sich Twitter nutzen lässt. Unter @metronom4me informiert das Unternehmen in Echtzeit über Verspätungen und ausgefallene Züge. Aber vielleicht wollten die DB-Manager lediglich verhindern, dass künftig auch bei der Bahn Twitter-Meldungen laufen wie diese: „metronom 82123 verkehrt mit + 35 Minuten ab Radbruch in Richtung Uelzen.“

Frerk Schenker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.