Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ermittlungen auch gegen ZDF-Verantwortliche

Böhmermann-Gedicht Ermittlungen auch gegen ZDF-Verantwortliche

Das von Jan Böhmermann verfasste Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan schlägt weiter Wellen. Nun wurde bekannt: Auch gegen Verantwortliche des ZDF wird ermittelt. Losgelöst vom Trubel soll Moderator Böhmermann am Freitag den Grimme-Preis erhalten.

Voriger Artikel
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Böhmermann
Nächster Artikel
Böhmermann kommt nicht zum Grimme-Preis

Bekommt am Freitag den Grimme-Preis: Jan Böhmermann.

Quelle: dpa

Mainz/Marl. Die Aufregung um ein von Jan Böhmermann verfasstes Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan reißt nicht ab. Im Zusammenhang mit der umstrittenen Erdogan-Satire des ZDF-Moderators sind bei der Staatsanwaltschaft Mainz weitere Strafanzeigen eingegangen.

Nachdem bislang Böhmermann im Mittelpunkt stand, betreffen die weiteren Anzeigen nicht namentlich benannte "Verantwortliche des ZDF". Dies teilte eine Sprecherin der Ermittlungsbehörde am Donnerstag auf Anfrage mit. Die Prüfung der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit den Böhmermann-Ermittlungen erstreckten sich auch auf diese Anzeigen.

Bis zu fünf Jahre Haft drohen

Die Mainzer Ermittler hatten am Mittwoch bekannt gegeben, dass sie gegen den ZDF-Moderator ermitteln. Dabei geht es um den Vorwurf der Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten.

Böhmermann hatte in der am vergangenen Donnerstag ausgestrahlten Sendung Erdogan verunglimpft. Unter anderem bezeichnete er den türkischen Staatschef als "Ziegenficker". Das ZDF nahm die Passage anschließend online aus der Mediathek und strich sie aus Wiederholungen.

Laut Paragraph 103 des Strafgesetzbuches kann die Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Im Höchstfall, wenn die Beleidigung in verleumderischer Absicht erfolgte, drohen Böhmermann fünf Jahre Haft.

Ob Böhmermann tatsächlich strafrechtlich belangt wird, ist davon abhängig, ob die türkische Botschaft beim Auswärtigen Amt einen offiziellen Strafantrag stellt.

Grimme-Preis für "Varoufake"

Keine Auswirkungen haben die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen Jan Böhmermann an den Planungen zum Grimme-Preis, den der ZDF-Moderator am Freitagabend in Marl entgegennehmen soll. Die Verleihung des Fernsehpreises werde wie geplant stattfinden, sagte eine Sprecherin des Grimme-Instituts am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Marl.

Böhmerann soll für den satirischen "Varoufake"-Beitrag im "Neo Magazin Royale" einen Grimme-Spezialpreis in der Kategorie Unterhaltung bekommen. Mit dem Verwirrspiel über Echtheit oder Manipulation des sogenannten "Stinkefingers" des früheren griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis sei es ihm gelungen, "die Inszenierungsmechanismen der Boulevardindustrie zu entlarven", lobte die Jury.

Insgesamt werden am Freitag 14 Preise in den Kategorien Fiktion, Unterhaltung, Information und Kultur sowie erstmals für Kinder- und Jugendproduktionen verliehen.

afp/epd/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen