Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Bud Spencer würde zur Tunneleröffnung kommen

Online-Abstimmung Bud Spencer würde zur Tunneleröffnung kommen

Ein neuer Tunnel in Schwäbisch Gmünd ist in den Fokus der Internetgemeinde gerückt: Über 40.000 Facebooknutzer haben bislang für den Namen „Bud-Spencer-Tunnel“ gestimmt. Der Namensgeber selbst fühlt sich geehrt – und würde sogar zur Eröffnung kommen.

Voriger Artikel
Chefredakteur wirft James Murdoch Falschaussage vor
Nächster Artikel
Zuckerberg triumphiert im Facebook-Streit

Meht als 40.000 Facebooknutzer haben bislang für den Namen „Bud-Spencer-Tunnel“ gestimmt.

Quelle: dpa

Schwäbisch Gmünd. Über 40.000 Nutzer bei Facebook sind für einen Bud-Spencer-Tunnel in Schwäbisch Gmünd. Der legendäre Western-Held selbst findet die Idee auch nicht so übel und käme zur Eröffnung, sollte es klappen. Das ließ er jedenfalls am Freitag über seinen Berliner Verlag verlauten. Aus Rom erklärte der Italiener: „Ich fühle mich zutiefst geehrt, dass so viele Menschen die Idee unterstützen, dass Schwäbisch-Gmünd einen "Bud-Spencer-Tunnel" bekommt.“

Er wisse, wie unwahrscheinlich das wäre, ließ der 81-Jährige nach Angaben einer Verlags-Mitarbeiterin über seinen Sohn und Manager erklären. „Es wäre mir eine Freude, meine Fans in Schwäbisch Gmünd zu treffen.“ Bloß: „Schwimmen werde ich diesmal leider nicht mehr können.“ Unter seinem bürgerlichen Namen Carlo Pedersoli hatte er 1951 als Leistungsschwimmer die 60.000-Einwohner-Stadt besucht.

In Schwäbisch Gmünd waren die Einwohner aufgerufen worden, einen Namen für den rund zwei Kilometer langen Tunnel von Deutschlands teuerster Ortsumgehung zu machen. Die endgültige Entscheidung wird aber der Bund als Bauherr fällen. Kommenden Mittwoch berät der Gemeinderat über die bisher eingegangenen Vorschläge. Oberbürgermeister Richard Arnold (CDU) hatte erklärt, er wünsche sich einen regionalen Bezug des Tunnelnamens, etwa „Einhorn-Tunnel“ wegen des Wappentiers der Ortes.

jhe/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Freibad statt Tunnel
Bud Spencer war 1951 im Gmünder Freibad – damals noch als Profischwimmer aktiv – bei einem Länderwettkampf angetreten und hatte diesen auch gewonnen.

Der Traum einer Internet-Fangemeinde ist geplatzt – zumindest ein bisschen: Schwäbisch Gmünd bekommt jetzt doch keinen Bud-Spencer-Tunnel. Stattdessen soll ein Freibad nach dem Schauspieler benannt werden.

mehr
Mehr aus Medien
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.