Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
DW wirft Minister der Türkei "Erfindungen" vor

Streit um konfisziertes Video DW wirft Minister der Türkei "Erfindungen" vor

Im Streit um ein Interview mit der Türkei um einen offenbar beschlagnahmten Beitrag wehrt sich die Deutsche Welle gegen die Darstellungen des türkischen Ministers für Jugend und Sport. Ein DW-Sprecher wirft Akif Cagatay Kilic "schlichtweg abenteuerliche" Behauptungen vor.

Istanbul, Türkei 41.008238 28.978359
Google Map of 41.008238,28.978359
Istanbul, Türkei Mehr Infos
Nächster Artikel
PCs dürfen weiter mit Software verkauft werden

Im Kurznachrichtendienst Twitter hat Minister Akif Cagatay Kilic bestritten, dass das Interview beschlagnahmt worden sei.

Quelle: dpa

Istanbul/Bonn. Ein nach Angaben der Deutschen Welle (DW) beschlagnahmtes Interview mit dem türkischen Minister für Jugend und Sport hat zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen dem deutschen Auslandssender und dem Ministerium in Ankara geführt.

„Das Team der DW hat das Material keineswegs aus freien Stücken an die Vertreter des türkischen Ministeriums übergeben“, erklärte ein Sprecher des Senders am Dienstagabend in Bonn. „Dies geschah vielmehr unter unmissverständlichem Druck.“ Das Interview mit dem Minister hatte Michel Friedman am Montagabend für eine Sendung der Deutschen Welle geführt. 

"Freie Erfindung des türkischen Ministers"

DW-Sprecher Christoph Jumpelt widersprach damit dem türkischen Minister Akif Cagatay Kilic, der zuvor im Kurznachrichtendienst Twitter bestritten hatte, dass das Interview beschlagnahmt worden sei. Solche Berichte entsprächen nicht der Wahrheit, hatte der Minister getwittert. Man habe lediglich gefordert, das Interview nicht auszustrahlen. Die Deutsche Welle müsse diesem Wunsch nach Autorisierung nachkommen.

Der Sprecher der Deutschen Welle bezeichnete diese Behauptung als „schlichtweg abenteuerlich“. „Wenn das Videomaterial nicht unrechtmäßig konfisziert worden wäre, hätte die DW das Material noch und könnte die Sendung wie geplant ausstrahlen“, teilte Jumpelt der Deutschen Presse-Agentur am Dientagabend mit.

„Eine Abnahme des Interviews stand vor und während der Aufzeichnung nie zur Debatte. Diese vermeintliche Verpflichtung ist eine freie Erfindung des türkischen Ministers für Jugend und Sport.“

DW-Intendant Peter Limbourg hatte den Vorfall als „neuen eklatanten Verstoß gegen die Pressefreiheit in der Türkei“ kritisiert: „Was wir hier erleben, erfüllt den Tatbestand der Nötigung durch die türkische Führung. Das hat mit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nichts mehr zu tun.“ Es könne nicht sein, dass ein Minister bereitwillig ein Interview gebe und dann dessen Ausstrahlung verhindern wolle, „weil ihm die Fragen nicht gepasst haben“.

Deutsche Welle prüft rechtliche Schritte

Die Deutsche Welle forderte die türkischen Behörden zur sofortigen Herausgabe des Videomaterials auf. Sie prüfe zudem mögliche rechtliche Schritte. Auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) forderte die türkischen Behörden auf, das beschlagnahmte Material unverzüglich herauszugeben. „Das ist der schwerstmögliche Angriff auf die Pressefreiheit, wie wir ihn nur aus Diktaturen kennen“, kritisierte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. Das Auswärtige Amt müsse sich einschalten.

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Interview mit Minister
Erst gab der türkische Jugendminister der Deutschen Welle ein Interview, dann ließ er das Video offenbar beschlagnahmen.

Der Talkmaster Michel Friedman führte für die Deutsche Welle ein Interview mit dem türkischen Jugend- und Sportminister AKif Kilic. Die Fragen bekam dieser vorab zugesandt. Dennoch ließ er das Material beschlagnahmen und die Ausstrahlung der Sendung verhindern. Was war passiert?

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen