Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Darum drohen WhatsApp-Nutzern jetzt Abmahnungen
Nachrichten Medien Darum drohen WhatsApp-Nutzern jetzt Abmahnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 27.06.2017
Wer WhatsApp nutzt, und ohne schriftliches Einverständnis die Daten seiner Kontakte weitergibt, macht sich strafbar. Quelle: dpa
Hannover

Wer den Messenger-Dienst nutzt, erklärt sich mit dem automatischen Abgleich von Daten aus seinem Telefonbuch einverstanden. Dabei gibt der Nutzer alle Telefonnummern und Klarnamen an WhatsApp weiter. So gleicht der Messenger-Dienst ab, welcher der Kontakte WhatsApp nutzt. Mit der Nutzung erklärt er sich außerdem mit der Weitergabe der Daten an Dritte einverstanden.

Doch ohne die schriftliche Einwilligung des Kontakts ist das illegal. Das hat das Amtsgericht Bad Hersfeld entschieden. Erstmals hat damit ein deutsches Gericht über die Frage, ob die automatische Datenübermittlung strafbar ist, geurteilt. „Durch die automatische Weitergabe der Daten verletzt jeder WhatApp-Nutzer das Recht der Kontakte auf informationelle Selbstbestimmung als Teil des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts“, schreibt der Medienanwalt Christian Solmecke.

Droht WhatsApp-Nutzern nun eine Abmahnwelle?

Weil der Nutzer ohne das schriftliche Einverständnis gegen geltendes Recht verstößt, kann er zur Unterlassung aufgefordert werden. „Daraus können hohe Abmahnkosten auf jeden WhatsApp-Nutzer zukommen. Theoretisch kann es sogar zu Schadensersatzansprüchen kommen“, schreibt Solmecke weiter. In den meisten Fällen sei eine Abmahnung allerdings widersinnig. Niemand wolle schließlich seine Freunde oder Bekannten abmahnen. Stattdessen rät Solmecke zur schriftliche Einholung des Einverständnisses. Damit könne man im Zweifelsfall beweisen, dass man die Daten an WhatApp weitergeben durfte.

In dem vor dem Amtsgericht Bad Hersfeld verhandelten Fall ging es um eine Mutter und die Kontakte auf dem Smartphone ihres jugendlichen Sohns. Die Frau muss nun von allen gespeicherten Kontakten eine schriftliche Einverständniserklärung über deren Verwendung im Zusammenhang mit WhatsApp einholen.

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Konkurrenz für Netflix und Co. - Facebook plant exklusive Serien

Mit exklusiven Serien will Facebook künftig Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime Konkurrenz machen. Das weltgrößte Online-Netzwerk nimmt dafür ein Budget in Millionenhöhe in die Hand.

26.06.2017

Syfy will vom „Game of Thrones“-Boom profitieren. Der US-Sender, der sich auf das Senden und Produzieren von Science-Fiction-, Horror- und Fantasy-Sendungen konzentriert, hat einen Pilotfilm zu George R. R. Martins Science-Fiction-Novelle „Nightflyers“ geordert. Anders als bei dem großen HBO-Epos hat der Autor diesmal keine Beraterfunktion.

26.06.2017

Das FBI sprengt eine Gartenparty. Gerade wollte Mackenzie Murphy bei ihrer neureichen Schwester um eine Spende anfragen, da muss diese außer Landes fliehen. Und so muss der Underdog aus schlechter Gegend als Erzieherin blasierter Nichten und Neffen antreten. „The Mick“ (bei ProSieben, ab 27. Juni, 21.45 Uhr) ist eine Clash-of-Classes-Komödie, die für heutige Verhältnisse etwas zu zahm ausfällt.

26.06.2017