Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien DB bricht im neuen Werbespot mit Tabu
Nachrichten Medien DB bricht im neuen Werbespot mit Tabu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 01.06.2016
Bei dem Spot geht es um Liebe: Die Liebe zum Fußball und die zwischen zwei Männern. Quelle: Screenshot DB/Youtube
Anzeige
Berlin

Der eine fiebert zu Hause vor dem Fernseher mit und jubelt im Stadion mit Fanschal auf der Tribüne. Der andere ist im Zweikampf auf dem Platz zu sehen und beim Torschuss. Der Spieler fährt am Schluss mit dem Mannschaftsbus, sein Partner im ICE – beide treffen sich am Bahnsteig. Es folgt eine intensive Umarmung.

25 Jahre ICE mit Tabubruch gefeiert

Der Spot soll nach Angaben der Deutschen Bahn ab sofort auf YouTube und ab Donnerstag auf verschiedenen sozialen Medien zu sehen sein. An dessen Ende ist die doppeldeutige Botschaft zu lesen: "Verbindet mehr als A und B" – und dann: "25 Jahre ICE". Anlass des ungewöhnlichen Werbeclips: Am 2. Juni 1991 begann für Bahnreisende in Deutschland das Hochgeschwindigkeitszeitalter, als der erste Intercity-Express fahrplanmäßig startete.

"Wir wollen zum 25. Geburtstag des ICE zeigen, dass er mehr verbindet als Bahnhöfe und Städte", so Berthold Huber, Vorstand Verkehr und Transport bei der Deutschen Bahn. "Der Spot setzt ein Zeichen für Vielfalt und Weltoffenheit." Der Werbeclip soll zwar in den sozialen Medien wie Facebook und Twitter veröffentlicht werden, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn in Berlin, aber nicht im Fernsehen.

Eine innige Umarmung, aber kein Kuss

Die Idee zu dem Spot mit zwei Jungschauspielern aus England in den Hauptrollen hatte die Werbeagentur BBDO. Bei der Umsetzung gehen die Werber eher vorsichtig vor: Die beiden schwulen Partner umarmen sich zwar - Küsse gibt es aber nicht.

Homosexualität im Fußball ist nach wie vor ein Tabuthema. Anfang 2014 bekam Thomas Hitzlsperger – ehemaliger Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer von 2006 - viel Aufmerksamkeit und auch öffentliche Anerkennung für sein Coming-Out. In weiten Teilen der Gesellschaft werde schon recht offen mit dem Thema Homosexualität umgegangen, sagte er damals. "Der Profisport hat da eindeutig Nachholbedarf." Daran hat sich wenig geändert. Für Werber bieten sich dadurch Chancen: Tabubrüche verschaffen Aufmerksamkeit.

dpa/RND/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Stellvertreterin von Steffen Seibert - Ulrike Demmer wird Regierungssprecherin

Regierungssprecher Steffen Seibert bekommt eine neue Kollegin: Ulrike Demmer, derzeit Leiterin des Hauptstadtbüros des "RedaktionsNetzwerks Deutschland", wird seine neue Stellvertreterin.

24.05.2016
Medien Interview mit dem ESC-Beauftragten der ARD - "Herr Schreiber, vermissen Sie Stefan Raab?"

Wieder ist Deutschland beim Eurovision Song Contest nur auf dem letzten Platz gelandet. Im Interview spricht der ARD-Unterhaltungschef 
Thomas Schreiber über seine Verantwortung an der Pleite – 
und seine Pläne für den Vorentscheid 2017.

20.05.2016

Wer macht sich am besten über den türkischen Präsidenten Erdogan lustig? Angeblich Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson. Der Brite gewann einen Wettbewerb um das beste Satiregedicht über Erdogan.

19.05.2016
Anzeige