Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
DB bricht im neuen Werbespot mit Tabu

Schwuler Fußballer DB bricht im neuen Werbespot mit Tabu

Ein neuer Werbe-Spot der Deutschen Bahn kratzt an einem Tabu: Schwule im Fußball. Gut eine Woche vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich zeigt der Clip ein schwules Paar.

Voriger Artikel
Ulrike Demmer wird Regierungssprecherin
Nächster Artikel
Kachelmann gibt ARD Mitschuld an Unwettertoten

Bei dem Spot geht es um Liebe: Die Liebe zum Fußball und die zwischen zwei Männern.

Quelle: Screenshot DB/Youtube

Berlin. Der eine fiebert zu Hause vor dem Fernseher mit und jubelt im Stadion mit Fanschal auf der Tribüne. Der andere ist im Zweikampf auf dem Platz zu sehen und beim Torschuss. Der Spieler fährt am Schluss mit dem Mannschaftsbus, sein Partner im ICE – beide treffen sich am Bahnsteig. Es folgt eine intensive Umarmung.

25 Jahre ICE mit Tabubruch gefeiert

Der Spot soll nach Angaben der Deutschen Bahn ab sofort auf YouTube und ab Donnerstag auf verschiedenen sozialen Medien zu sehen sein. An dessen Ende ist die doppeldeutige Botschaft zu lesen: "Verbindet mehr als A und B" – und dann: "25 Jahre ICE". Anlass des ungewöhnlichen Werbeclips: Am 2. Juni 1991 begann für Bahnreisende in Deutschland das Hochgeschwindigkeitszeitalter, als der erste Intercity-Express fahrplanmäßig startete.

 

"Wir wollen zum 25. Geburtstag des ICE zeigen, dass er mehr verbindet als Bahnhöfe und Städte", so Berthold Huber, Vorstand Verkehr und Transport bei der Deutschen Bahn. "Der Spot setzt ein Zeichen für Vielfalt und Weltoffenheit." Der Werbeclip soll zwar in den sozialen Medien wie Facebook und Twitter veröffentlicht werden, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn in Berlin, aber nicht im Fernsehen.

Eine innige Umarmung, aber kein Kuss

Die Idee zu dem Spot mit zwei Jungschauspielern aus England in den Hauptrollen hatte die Werbeagentur BBDO. Bei der Umsetzung gehen die Werber eher vorsichtig vor: Die beiden schwulen Partner umarmen sich zwar - Küsse gibt es aber nicht.

Homosexualität im Fußball ist nach wie vor ein Tabuthema. Anfang 2014 bekam Thomas Hitzlsperger – ehemaliger Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer von 2006 - viel Aufmerksamkeit und auch öffentliche Anerkennung für sein Coming-Out. In weiten Teilen der Gesellschaft werde schon recht offen mit dem Thema Homosexualität umgegangen, sagte er damals. "Der Profisport hat da eindeutig Nachholbedarf." Daran hat sich wenig geändert. Für Werber bieten sich dadurch Chancen: Tabubrüche verschaffen Aufmerksamkeit.

dpa/RND/abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen