Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Doku zeigt den harten Job der Schiedsrichterinnen
Nachrichten Medien Doku zeigt den harten Job der Schiedsrichterinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 14.07.2011
Schiedsrichterin Lena Dittmann im Einsatz. Quelle: NDR
Anzeige

Kritisiert wird schon vor dem Anpfiff. Die TSV Burgdorf trifft in der Fußball-Landesliga auf den Heeßeler SV, ein Nachbarschaftsduell – für viele im Ort das wichtigste Spiel des Jahres. Und ausgerechnet diese Partie wird von einer jungen Frau geleitet. Für manchen Mann ist das zu viel: „Ich habe bislang nur schlechte Erfahrungen mit Schiedsrichterinnen gemacht“, sagt ein Betreuer. ­Einer der Spieler sieht ebenfalls wenig ­begeistert aus. Aber da müsse man jetzt halt durch, sagt er lapidar. Dass es Schiedsrichter in den Amateurligen nicht leicht haben, ist bekannt. Dass das für Schiedsrichterinnen ganz besonders gilt, zeigt die Dokumen­tation „Typisch! – Die Schiedsrichterin“.

Autorin Antje Grünig hat die 20-jährige Schiedsrichterin Lena Dittmann aus Stadthagen einige Wochen lang bei ihren Einsätzen in der Landesliga und der Oberliga begleitet. „Bei den Männern entscheiden die ersten zehn Minuten, ob man das Spiel in der Hand hat oder nicht“, sagt Dittmann. Da ist Durchsetzungsvermögen gefordert. Denn von den Spielern muss sie sich während der 90 Minuten so einiges anhören.

Dank des Mikrofons, das an Dittmanns Trikot befestigt ist, kann sich der Zuschauer selbst vom meist rauen Umgangston überzeugen. Oder er wird Zeuge, wie ein Spieler von Arminia Hannover in der Partie gegen den TuS Heeslingen mit der Unparteiischen flirtet, um sich eventuell einen Vorteil zu verschaffen. Diese Szenen sind eindrucksvoll und unterhaltsam, aber leider zu selten. Alltägliche Probleme einer Schiedsrichterin – dass zum Beispiel nicht jeder Verein eine separate Dusche zur Verfügung stellt – werden leider nur angerissen. Dennoch: Nicht nur weil gerade eine Frauen-WM stattfindet, lohnt sich dieser Film.

„Typisch! – Die Schiedsrichterin“ | NDR – Dokumentation am Donnerstag, 14. Juli, 18.15 Uhr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch zieht als Folge der Abhöraffäre seiner britischer Zeitungen sein Gebot für die britische Senderkette BSkyB zurück. Es sei nicht länger geplant, die restlichen BSkyB-Anteile zu übernehmen, teilte News Corp. am Mittwoch mit. Damit reagierte Murdoch auf eine Forderung der britischen Politik.

13.07.2011

Menschenjagd, Skrupellosigkeit, Witwenschütteln, Blutrausch, Erpressung, Machtgeilheit: Rupert Murdoch steht sinnbildlich für alles, was am Journalismus böse ist. Das Ende der "News of the World" bedeutet wohl auch das Ende für den britischen Boulevard­journalismus in seiner jetzigen Form. Wie sieht es in Deutschland aus?

Imre Grimm 13.07.2011

Der Sumpf im Abhörskandal um Rupert Murdochs eingestellte Zeitung „News of the World“ wird tiefer und tiefer. Jetzt bezieht die britische Politik Position. Auch die Konservativen wollen jetzt der Front gegen Murdoch beitreten.

12.07.2011
Anzeige