Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
ESC-Verliererin Ann-Sophie will schauspielern

Nach der Pleite in Wien ESC-Verliererin Ann-Sophie will schauspielern

Mit ihrem Lied "Black Smoke" landete Ann-Sophie am 23. Mai beim ESC-Finale in Wien sang- und klanglos auf dem letzten Platz. Die Erfahrungen aus der musikalischen Niederlage haben sie nun in dem Wunsch bestärkt, Schauspielerin zu werden. Denn genau das hat sie schon in New York studiert.

Voriger Artikel
Chefredakteurin verlässt die "taz"
Nächster Artikel
"Denkt euch was Neues aus!"

Ann-Sophie Dürmeyer am Set der ZDF-Serie "Sibel und Max".

Quelle: Georg Wendt/dpa

Hamburg. "Ich möchte dafür kämpfen, dass ich das weiter machen kann und hätte auch Lust, zu Castings zu gehen", sagte die 24-Jährige der Nachrichtenagentur dpa am Rande des Sets der ZDF-Serie "Sibel und Max". In der zweiten Staffel der Familienserie um Dr. Sibel Aydin (Idil Üner) und Dr. Max Walther (Marc Oliver Schulze) spielt die Hamburgerin, die mit bürgerlichem Namen Ann-Sophie Dürmeyer heißt, in einer kleinen Gastrolle eine junge Musikerin.

Zu sehen ist sie in einer Szene der ersten Folge. Der Auftritt habe für sie eine große Bedeutung, weil sie vor ihrer Karriere als Musikerin Schauspiel in New York studiert habe. "Ich könnte gleich morgen weiter machen", sagte Ann-Sophie nach dem Dreh. Bei den Dreharbeiten habe sie schnell gemerkt, dass sie im Vergleich zum Schauspielstudium selbstbewusster vor der Kamera steht.

"Man merkt wie schnelllebig das Business ist"

Die Musik will sie indes nicht aufgeben. "Ich liebe Musik und mache auf jeden Fall weiter." Die Zeit nach dem Eurovision Song Contest Ende Mai habe sie sehr geprägt. Das schlechte Abschneiden habe sie darin bestärkt, sich von Rückschlägen nicht unterkriegen zu lassen, sagte Ann-Sophie. "Man merkt, wie schnelllebig das Business ist."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen