Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Erdogan gibt sich noch nicht geschlagen

Streit gegen Springer-Chef Döpfner Erdogan gibt sich noch nicht geschlagen

Der Rechtsstreit zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Springer-Chef Mathias Döpfner geht weiter. Erdogan werde sofortige Beschwerde beim Oberlandesgericht Köln einlegen, kündigte sein Anwalt Ralf Höcker an.

Voriger Artikel
Erdogan erleidet Schlappe gegen Döpfner
Nächster Artikel
Das erste nicht-nackte Playmate des Jahres

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (r., Archivfoto) geht weiter juristisch gegen Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner (Archivfoto) vor.

Quelle: Jutrczenka/EPA

Köln. Das Landgericht Köln hatte am Dienstag einen Antrag Erdogans auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen den Vorstandschef des Medienhauses Axel Springer zurückgewiesen. Döpfners Äußerungen seien durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, entschied das Gericht.

Solidarität mit Jan Böhmermann

Der Fall Böhmermann

Hintergründe, Analysen und ein Porträt des Satirikers finden Sie auf unserer Themenseite.

Döpfner hatte in einem offenen Brief an den in der Kritik stehenden Satiriker Jan Böhmermann erklärt: "Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen Ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen."

Am Mittwoch betonte er, nichts davon zurückzunehmen: "Selbstverständlich bereue ich nichts, um mit Edith Piaf zu sprechen, sondern ganz im Gegenteil stehe zu jedem Wort und jedem Komma."

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen