Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Erdogan geht juristisch auch gegen Döpfner vor
Nachrichten Medien Erdogan geht juristisch auch gegen Döpfner vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 09.05.2016
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan (Mitte) geht juristisch auch gegen Springer-Chef Mathias Döpfner (links) vor, weil dieser Jan Böhmermann unterstützt. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat eine einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef Mathias Döpfner beantragt. Es gehe dabei um dessen Unterstützung für das Schmähgedicht von Jan Böhmermann, sagte Erdogans Medienanwalt Ralf Höcker der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Köln.

Das Landgericht Köln habe allerdings schon angedeutet, dass es der einstweiligen Verfügung eher nicht stattgeben werde. Wenn die Verfügung nicht erlassen werden sollte, werde er Erdogan empfehlen, in die zweite Instanz zu gehen, sagte Höcker.

Döpfner: "Ich habe laut gelacht"

Döpfner hatte in der Debatte um das Erdogan-Gedicht von Böhmermann in einem offenen Brief Partei für den Satiriker ergriffen. "Ich finde Ihr Gedicht gelungen. Ich habe laut gelacht", schrieb der Vorstandsvorsitzende des Medienhauses ("Bild", "WeltN24") in der "Welt am Sonntag".

In einem Postskriptum fügte er hinzu: "Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen Ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen." Eine Sprecherin des Axel-Springer-Konzerns sagte dazu: "Für uns ist die Situation unverändert, uns liegen keinerlei Informationen oder Schriftstücke dazu vor."

Filmregisseur Boll beleidigt Erdogan

Erdogan-Anwalt Höcker sagte, einer einstweiligen Verfügung gegen den Filmregisseur Uwe Boll ("Alone in the Dark") habe das Gericht schon vollumfänglich stattgegeben. Die Ausfertigung des Gerichtsbeschlusses liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Boll darf demnach beispielsweise nicht mehr sagen, dass Erdogan ein "grenzdebiler kleiner Schwachmat" sei. Die Gerichts- und Anwaltskosten muss Boll tragen.

Der Fall Böhmermann

Hintergründe, Analysen und ein Porträt des Satirikers finden Sie auf unserer Themenseite.

Zur Rechtfertigung der Unterlassungsklagen sagte Höcker: "Es ist wie bei einer Massenvergewaltigung: Wenn einer anfängt, kriechen alle aus den Löchern und machen mit. Vor allem, wenn es das Opfer angeblich nicht besser verdient hat."

Und weiter sagte der Anwalt: "Wir müssen als Gesellschaft aufpassen, wenn der dünne Lack der Zivilisation blättert und kollektive Enthemmung losbricht. Herr Erdogan ist ein Mensch, und die Menschenwürde ist unantastbar." Sie stehe nach Artikel 79, Absatz 3 des Grundgesetzes auch über der Presse-, Kunst- und Meinungsfreiheit.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Wegen seiner Berichterstattung - Nordkorea nimmt BBC-Reporter fest

In Nordkorea ist ein BBC-Reporter festgenommen und später des Landes verwiesen worden. Die Begründung: Der Journalist soll "nicht objektiv" über das Land berichtet haben.

09.05.2016
Medien Spin-off für toten "Star Wars"-Helden - Das ist der neue Han Solo

Hollywood bleibt weiter im "Star Wars"-Fieber: Während die Fans auf den achten Teil der Saga warten, wurde bereits jetzt ein weiterer Ableger bestätigt – ein eigener Film über die Abenteuer des jungen Han Solo. Ein bislang eher unbekannter Schauspieler wird die Kultrolle verkörpern.

06.05.2016

Supermodel Bar Refaeli posiert im knappen Bikini am Strand, wedelt sich mit einem Palmenblatt Luft zu und kühlt sich unter einem Wasserfall ab - die Szene des neuen Werbespots für Refaelis Bikini-Kollektion sind für das israelische Fernsehen zu sexy und wurden verboten. Nicht zum ersten Mal.

03.05.2016
Anzeige