Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Filmperle in der ARD: „Die Maßnahme“
Nachrichten Medien Filmperle in der ARD: „Die Maßnahme“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 04.07.2017
Fragwürdige Methoden: Roland (Max Wagner) ist ein Arbeitskollege mit Geheimnis. Er will Werner des Mordes an der jungen Lucy überführen. Quelle: Foto: ARD
Anzeige
Hannover

Ein Hund stromert über einen Bauernhof, schnüffelt ein bisschen herum und wird schließlich mit einem Stück Wurst angelockt. Zunächst bleibt er noch auf Abstand, dann kann er nicht länger widerstehen; und der Mann mit der Wurst versetzt dem Tier einen gewaltigen Tritt.

Außenseiter mit Sehnsucht nach Aufmerksamkeit

Dramaturgisch ist diese Ouvertüre brillant. Die Einführung hat zwangsläufig zur Folge, dass der Mann gewissermaßen im Minus beginnt. Werner ist ein wortkarger Einzelgänger, sein Hof ist völlig heruntergekommen, er lebt mehr oder weniger im Müll. In den ersten Szenen ist sein Gesicht kaum zu sehen, weil es ständig von einem Vorhang fettiger Haare verborgen wird. Aber selbst der verschrobene und von den Arbeitskollegen gemiedene Werner sehnt sich nach Aufmerksamkeit und Zuwendung, und deshalb wird es ihm am Ende der Geschichte genauso ergehen wie dem Hund.

„Die Maßnahme“, ein Hochschulabschlussfilm, ist das Regiedebüt von Alexander Costea. Das Drama ist eine der vielen Kinokoproduktionen der ARD (in diesem Fall des Bayerischen Rundfunks mit der Münchener Hochschule für Film und Fernsehen), die zwar auf diversen Festivals, aber nie im Kino gelaufen sind und im Rahmen von „Debüt im Ersten“ oft erst weit nach Mitternacht ausgestrahlt werden.

Eine Geschichte über Vorverurteilung und Freundschaftsmissbrauch

Costeas Arbeit ist jedoch auch für ein größeres Publikum interessant. Die Handlung entspricht der eines Krimis, doch die Geschichte beschreibt die Folgen einer Vorverurteilung, zumal er den Krimistoff als Freundschaftsdrama erzählt: Werner (Aljoscha Stadelmann) wird von der Polizei verdächtigt, vor einiger Zeit die junge Lucy ermordet zu haben. Die Frau ist spurlos verschwunden. Es ist zwar bekannt, dass er Lucy mochte und ihr sogar nachgestellt hat, aber es gibt keinerlei Indizien, die ihn belasten; trotzdem halten ihn alle für einen Mörder, zumal er wegen einer von ihm selbst jedoch vehement bestrittenen Vergewaltigung vorbestraft ist.

Eines Tages bekommt Werner einen neuen Kollegen. Roland (Max Wagner), offenes Gesicht und leutselig, drängt sich ihm förmlich auf. Der Eigenbrötler bleibt zunächst distanziert und wortkarg, aber dank einiger raffinierter vertrauensbildender Maßnahmen gewinnt Roland Werners Freundschaft, um ihm schließlich einen zumindest seelisch tödlichen Tritt zu verpassen: Der junge Mann ist verdeckter Ermittler, er soll Werner dazu bringen, die Tat zu gestehen.

Der Sonderling ist bald nicht mehr bedrohlich

Costea, der auch das Drehbuch geschrieben hat, lässt die wahre Identität des neuen Freundes zwar lange offen, deutet aber schon früh an, dass Roland aus Werners Sicht nichts Gutes im Schilde führt. Trotzdem widersteht er auch weiterhin der Versuchung, die Geschichte als Krimi zu erzählen; stattdessen beschreibt er mit Hilfe vieler schöner und gerade von Stadelmann sehr anrührend gespielter Szenen, wie Roland den verschlossenen Einsiedler nach und nach aus der Reserve lockt. Als sich der neue Freund schließlich sogar für Werner verprügeln lässt, ist dies endgültig der Beginn einer aus Werners Sicht wunderbaren Freundschaft.

Weil er sich ausschließlich auf die beiden Männer konzentriert, gelingt Costea ein fesselndes Beziehungsdrama, dessen Reiz nicht zuletzt in der gegenläufigen Entwicklung der beiden Protagonisten liegt: Durch seine Einführung als Hundehasser muss sich Werner vom Stigma des Antagonisten emanzipieren. Er bleibt zwar ein Sonderling, aber mit zunehmender Dauer wirkt er eher schrullig als bedrohlich. Als Roland ihm die Haare schneidet, wird der Außenseiter auch äußerlich wieder gesellschaftsfähig, zumal Costea eine schlüssige Erklärung für die Misshandlung des Hundes liefert.

Der Regisseur verzichtet darauf, Gefühle zu lenken

Umso spannender ist im Hintergrund die Frage, ob der Mann trotzdem ein Mörder ist. Roland wiederum wird als Sympathieträger eingeführt, zumal Bühnenschauspieler Wagner (Volkstheater München) eine flüchtige Ähnlichkeit mit dem allseits beliebten Fußballtorwart Manuel Neuer hat; doch je mehr Roland Werners Vertrauen gewinnt, desto fragwürdiger werden seine Methoden.

Da Costea darauf verzichtet, die Emotionen zu lenken, bleibt auch offen, ob der Polizist ob seines Tuns Gewissensbisse bekommt. Auch darin unterscheidet sich „Die Maßnahme“ von Filmen mit ähnlicher Ausgangssituation, in denen die verdeckten Ermittler durch die Nähe zu den Verbrechern oft irgendwann ihre Distanz verlieren.

Dazu passt auch die Bildgestaltung: Kameramann Thorsten Harms beschränkt sich darauf, die spätherbstliche Trostlosigkeit der Landschaft rund um den Hof einzufangen und dabei zumeist in einer starren Beobachterposition zu verharren. Wenn überhaupt, dann lässt sich die Kamera allenfalls mal zu einem Schwenk hinreißen; Dynamik entwickelt sie erst zum Schluss, als Werner in seiner Verzweiflung einen verständlichen, aber fatalen Fehler begeht und die Geschichte jener Tragik gerecht wird, die die ganze Zeit wie Mehltau über den Bildern liegt.

Von Tilmann P. Gangloff / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wird immer irrer. Donald Trump schlägt zum amerikanischen Unabhängigkeitstag in einem Tweet symbolisch CNN zu Boden. Diese jüngste Twitterattacke erscheint den Medien und auch vielen Republikanern als Aufruf zur Gewalt gegen Reporter. Twitter hat dagegen kein Problem mit dem Clip.

03.07.2017

Eine Frau legt Lunte an ihr Leben und das anderer Leute. Naomi Watts spielt in der Netflix-Serie „Gypsy“ eine Therapeutin, die das Wissen aus ihren Sitzungen privat missbraucht. Was nicht gut gehen kann.

03.07.2017

Die Brandos haben nach elf Jahren Pause wieder ein Album am Start: Dave Kincaid klingt – ob er auf „Los Brandos“ nun auf Spanisch oder Englisch singt – immer noch wie ein singender Werwolf. Und mahnt in den zeitkritischen, sehr persönlichen Liedern die Ideale der Woodstock-Generation an.

02.07.2017
Anzeige