Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gefeuerte Yahoo-Chefin: „Diese Leute haben mich verarscht“

Wütendes Interview Gefeuerte Yahoo-Chefin: „Diese Leute haben mich verarscht“

„These people fucked me over“: Carol Bartz, die vom Yahoo-Verwaltungsrat per Telefon gefeuerte Konzernchefin, nimmt bei ihrem ersten Interview nach dem Rauswurf kein Blatt vor den Mund.

Voriger Artikel
"Wired" startet in Deutschland
Nächster Artikel
Hörfunksender verleihen Deutschen Radiopreis 2011

Die Yahoo-Chefin Carol Bartz hat in einem Interview mit ihren ehemaligen Kollegen abgerechnet.

Quelle: dpa

New York. Carol Bartz hat Wut im Bauch. Die vom Yahoo-Verwaltungsrat per Telefon gefeuerte Konzernchefin nimmt bei ihrem ersten Interview nach dem Rauswurf kein Blatt vor den Mund. „These people fucked me over“, diktiert sie der Reporterin des US-Magazins Fortune in den Block. „Diese Leute haben mich verarscht.“

Bartz erzählt ausführlich, wie sich das Telefongespräch zwischen ihr und Verwaltungsratschef Roy Bostock abgespielt hat: Sie sei in New York gewesen, um am nächsten Tag auf einer Konferenz zu sprechen. Sie habe Bostock um 18 Uhr anrufen sollen. „Ich rief ihn um 18:06 Uhr an.“ Bostock habe gleich angefangen, ein von Anwälten vorbereitetes Schreiben vorzulesen.

Sie habe ihn unterbrochen: „Roy, ich denke, das ist eine Vorlage.“ Dann habe sie gesagt: „Warum hast Du nicht die Eier, es mir selbst zu sagen?“ Nachdem Bostock fertig mit Vorlesen gewesen sei, habe sie gesagt: „Ich hab’s kapiert.“ Nur um ihm dann entgegen zu schleudern: „Ich dachte, Du hättest mehr Klasse.“

Im Laufe des Interviews steigert sich Bartz noch. Sie nennt die Verwaltungsräte „Blödmänner“ oder „Idioten“. Die Sprache ist für amerikanische Verhältnisse derart derb, dass manche Zeitung sich nicht mal traut, das Gesagte zu Papier zu bringen. Als das „Wall Street Journal“ über Bartz’ verbale Attacken berichtet, gleicht das Ergebnis einem Lückentext.

Bartz hatte am Dienstagabend nach zweieinhalb Jahren an der Konzernspitze gehen müssen. Yahoo hatte unter Bartz immer mehr Boden gegen die Konkurrenten Google und Facebook verloren. Welche Schuld die 63-Jährige persönlich daran trägt, darüber streiten sich die Beobachter. Die Suche nach einem neuen Chef läuft. Bis auf weiteres hat Finanzchef Timothy Morse das Ruder übernommen.

jhf/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Internetgiganten

Nach der Einigung auf eine Zusammenarbeit wird der Softwarekonzern Microsoft rund 400 Beschäftigte des Internetunternehmens Yahoo beschäftigen.

mehr
Mehr aus Medien
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.