Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gericht verbietet Zitieren der "Schmähkritik"

Vor der türkischen Botschaft Gericht verbietet Zitieren der "Schmähkritik"

Das umstrittene Gedicht "Schmähkritik" des Satirikers Jan Böhmermann darf bei einer Demonstration vor der türkischen Botschaft in Berlin weder gezeigt noch rezitiert werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden.

Voriger Artikel
Rundfunkbeitrag könnte sinken – um 30 Cent
Nächster Artikel
Nachrichtenagentur AP gewinnt Pulitzer-Preis

Türkische Botschaft in Berlin: Demonstranten wollten vor das Gebäude ziehen und Schilder hochhalten, auf denen Jan Böhmermanns Gedicht "Schmähkritik" abgedruckt sein sollte.

Quelle: Michael Kappeler/dpa

Berlin. Geplant war dies bei einer Versammlung unter dem Motto "Ziegendemo gegen Beleidigung" vor der Botschaft am Freitagvormittag. Teilnehmer der Versammlung sollten Ziegenmasken oder Kopftücher tragen und "künstlerische Schrifttafeln" vor sich aufstellen. Auf den Schildern sollten Teile des Gedichts abgedruckt werden.

Die Polizei hatte das öffentliche Zeigen oder Rezitieren der "Schmähkritik" oder einzelner Textpassagen daraus untersagt, weil dies den Verdacht einer Straftat begründen könnte. Zudem hätten die Formulierungen einen "grob ehrverletzenden Charakter", hieß es.

Das Verwaltungsgericht bestätigte die Auflage der Polizei, traf aber keine Aussage über die Strafbarkeit des Handelns von Jan Böhmermann. Das isolierte Zitieren des Gedichts erfülle jedoch die Voraussetzungen einer beleidigenden Schmähkritik. Laut Polizei fand am Freitagvormittag keine Versammlung statt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen