Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien "Bild" soll Kachelmann 395.000 Euro zahlen
Nachrichten Medien "Bild" soll Kachelmann 395.000 Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 12.07.2016
Die "Bild"-Zeitung muss dem Wettermoderator Jörg Kachelmann eine geringere Entschädigung zahlen, entschied das OLG Köln. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Die "Bild"-Zeitung muss dem Wettermoderator Jörg Kachelmann 395.000 Euro für die Berichterstattung über den Prozess gegen ihn bezahlen – viel weniger als in erster Instanz festgelegt. Das entschied das Oberlandesgericht Köln am Dienstag. In erster Instanz hatte das Landgericht Köln ihm 635.000 Euro zugesprochen. Inklusive Zinsen erhalte Kachelmann 513.000 Euro als Entschädigung und Schadenersatz, erklärte der Anwalt des Wetter-Moderators, Ralf Höcker, auf Twitter.

Kachelmann war 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. In der Berichterstattung über seinen Prozess hatte die "Bild"-Zeitung nach Ansicht der Richter in ihrer gedruckten Ausgabe und online mehrfach die Grenzen des Erlaubten überschritten und Kachelmanns Persönlichkeitsrecht schwer verletzt.

Bild sieht sich im Recht

Eine zielgerichtete Kampagne von Springer zusammen mit anderen Medien konnten allerdings weder das Landgericht, noch das Oberlandesgericht erkennen. Das hob die "Bild"-Zeitung in ihrer Berichterstattung über die Entscheidung des OLG am Dienstag hervor. "Keine Kampagne von BILD gegen Wetter-Moderator", schrieb die Zeitung auf ihrer Homepage. Außerdem habe der Senat "mehrere Bericht als harmlos" bezeichnet, meldete "Bild".

"Von der Zulässigkeit unserer Berichterstattung sind wir nach wie vor überzeugt – ob wir Nichtzulassungsbeschwerde einlegen, werden wir nach einer genauen Prüfung der Urteilsgründe entscheiden", erklärte Claas-Hendrik Soehring, Leiter Medienrecht der Axel Springer SE, auf "Bild.de".

Kachelmanns Anwalt kritisierte die Entscheidung des OLG. "Das sind Beträge, über die die Beklagte lacht", sagte Höcker dem Branchendienst "Meedia". Damit die "Bild"-Zeitung ihre Berichterstattung ändere, müsse die Entschädigungssumme dem Springer-Konzern weh tun. "Objektiv war diese Berichterstattung darauf angelegt, Herrn Kachelmann zu zerstören."

Die bisher höchste Entschädigung in einem ähnlichen Verfahren lag bei 400.000 Euro für die schwedische Prinzessin Madeleine, ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg von 2009.

dpa/RND/wer

Die Handys zum Himmel: Das ist schon lange Realität auf Konzerten. Statt zu tanzen und die Show wirklich aufzunehmen, starren viele Fans auf ihr Display. Die Künstler sind genervt. Eine abschließbare Smartphone-Tasche soll jetzt Abhilfe schaffen – auf Konzerten, in Schulen und eigentlich überall, wo andere die Nase voll haben. 

10.07.2016
Medien Digitalisierung bei der Deutschen Post - Kommt bald die Digitalbrille für den Postboten?

Digitalbrillen für Briefträger und eine Steuer für Roboterarbeit: In einem Zeitungsinterview schildert Post-Chef Appel die Chancen und Auswirkungen der Digitalisierung. Wie reagiert der "gelbe Riese"?

10.07.2016
Medien Journalistenschulen beschließen Charta - Neue Standards für die Journalistenausbildung

Gute Journalisten brauchen eine gute Ausbildung. Im Kampf gegen dubiose Journalistenschulen haben sich elf der führenden Medienakademien auf eine gemeinsame Charta geeinigt, um die Qualitätsstandards der Ausbildung zu sichern.

10.07.2016
Anzeige