Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien „German Soap Award“ für Telenovelas und Daily Soaps verliehen
Nachrichten Medien „German Soap Award“ für Telenovelas und Daily Soaps verliehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 04.06.2011
Szene aus „Verbotene Liebe“. Quelle: ARD
Anzeige

Im Internet hatten die Initiatoren die Anhänger der Daily Soaps und Telenovelas abstimmen lassen - und nach eigenen Angaben 750.000 Stimmen erhalten.

Zur „Sexiest Woman“ kürten die Fans Jasmin Lord, die Rebecca von Lahnstein aus der ARD-Seifenoper „Verbotene Liebe“. Diese Serie liefert aus Sicht der Abstimmer auch das schönste Liebespaar: Jo Weil und Thore Schölermann spielen ein schwules Pärchen. Die meisten „German Soap Awards“ - insgesamt fünf erste Plätze - sammelte indessen die Sat.1-Telenovela „Anna und die Liebe“: Jeanette Biedermann (Anna Broda) und Patrick Kalupa (Tom Lanford) etwa räumten als beste Darsteller ab, Lee Rychter (David Darcy) als „Bösester Fiesling“.

Weitere erste Preise gab es für Seifenopern wie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und „Alles was zählt“ (beide RTL) sowie „Hand aufs Herz“ (Sat.1).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit „We love Thessa“-Bannern im Gepäck, Ghettoblaster unterm Arm und Bierflaschen in der Hand feierten 1600 Facebook-Nutzer in Hamburg ausgelassen den Geburtstag der 16-jährigen Thessa. Dabei waren sie nicht eingeladen - und kannten Thessa nicht einmal.

04.06.2011

Seit gut drei Jahren zeigt ausgerechnet der Sender VOX, der als einziges Vollprogramm zwischen 12 und 24 Uhr so nachrichtenfrei ist wie das gesamte Wochenende danach, episch lange Dokumentationen zur Primetime am Sonnabend: vierstündige Schwerpunkte, produziert meist von Alexander Kluges Info-Fabrik dctp.

03.06.2011

Die Geschichte von Facebook ist immer für einen Krimi gut. Jetzt steht ein ehemaliger Holzpellethändler im Rampenlicht, der die Hälfte des weltgrößten Online-Netzwerks für sich beansprucht. Facebook will ihn damit aber nicht durchkommen lassen.

03.06.2011
Anzeige