Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Google setzt auf erneuerbare Energien
Nachrichten Medien Google setzt auf erneuerbare Energien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 02.06.2011
Neben der Rendite geht es dem Internetriesen nach Angaben des Technikchefs auch darum, die Stromkosten langfristig zu senken. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Der stromhungrige Internetkonzern Google setzt auf erneuerbare Energien. Zwei bis drei Prozent seiner Finanzmittel habe der Konzern in regenerative Energieträger investiert, sagte der Technikchef von Google, Urs Hölzle, dem „Handelsblatt“. „Dabei spielt der Gedanke, die erneuerbaren Energien zu unterstützen, zwar eine Rolle. Das Hauptmotiv ist jedoch kommerziell, wir wollen eine Rendite wie eine Investmentbank“, fügte er hinzu.

Rund 400 Millionen Dollar habe der Konzern in regenerative Energieträger investiert, etwa 90 Prozent davon seien gewinnorientierte Finanzinvestitionen, sagte Hölzle. Das Unternehmen habe inzwischen einen eigenen Stab von Analysten aufgebaut, der die richtigen Projekte auswählt. „Wir haben eine kleine Gruppe von Experten, die die Energiebranche gut kennt“. Der Ertrag müsse sich an „anderen Investitionen messen können.“ Genaue Zahlen nannte er nicht

Erneuerbare Energien seien vor allem in den USA eine attraktive Investition, weil es in der amerikanischen Branche nur wenig Risikokapital gebe. Investoren, die Kapitalanteile etwa von Windparks übernehmen, seien selten.

Neben der Rendite geht es dem Internetriesen nach Angaben des Technikchefs auch darum, die Stromkosten langfristig zu senken. Der Konzern gibt jedes Jahr viel Geld für Energie aus, vor allem wegen seiner großen Rechenzentren. Zudem habe Google sich zum Ziel gesetzt, Emissionen zu senken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nutzer von Googles E-Mail-Dienst sollten auf der Hut sein: Der Internetkonzern hat eine Attacke auf sein beliebtes Gmail enttarnt. Die Angreifer, die vermutlich aus China stammten, schnüffelten in etlichen Postfächern herum. China hingegen dementiert die Beteiligung.

02.06.2011

Auch wenn auf einer Internetplattform unerwünschte Kommentare über einen Nutzer stehen, der Betreiber des jeweiligen Forums muss keine Auskunft über die Autoren der Einträge geben.

02.06.2011

Twitter startet einen eigenen Online-Fotodienst. Der Internet-Kurznachrichtendienst konkurriert damit mit Diensten wie TwitPic, yFrog oder Instagram, mit denen Twitter-Anwender bislang Fotos mit ihren Mitteilungen verknüpfen konnten.

01.06.2011
Anzeige