Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Google von Hackern angegriffen
Nachrichten Medien Google von Hackern angegriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 02.06.2011
Hacker haben den Nachrichtendienst von Google angegriffen. Die Attacke kam nach Angaben der US-Firma aus China. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Schon wieder scheint es einen Angriff auf Google aus China gegeben zu haben: Unbekannte sind nach Angaben des Internetkonzerns in hunderte Konten seines E-Mail-Dienstes Gmail eingedrungen. Zu den Geschädigten gehören demnach auch ranghohe US-Regierungsmitarbeiter, chinesische Regimegegner, Journalisten, Militärs sowie Amtsträger aus Asien, vor allem aus Südkorea.

Die Angreifer hätten sich mit einem Trick die Passwörter erschlichen und dann vermutlich den E-Mail-Verkehr ausspioniert, teilte Google-Sicherheitsexperte Eric Grosse am Mittwoch im firmeneigenen Blog mit. Google habe die Attacke bemerkt und unterbunden. Die Geschädigten seien informiert und ihre Konten gesichert worden. Zudem habe Google die Behörden informiert.

Die Attacke scheine aus der chinesischen Stadt Jinan heraus geführt worden zu sein, schrieb Google-Fachmann Grosse weiter. Er forderte alle Nutzer von Gmail, das in Deutschland Googlemail heißt, zur Wachsamkeit auf. Sie sollten ihre Konten auf ungewöhnliche Einstellungen etwa bei der E-Mail-Weiterleitung überprüfen und sichere Passwörter verwenden. „Wir können nicht sagen, wer dafür verantwortlich ist“, räumte Google-Sprecher Kay Oberbeck ein.

Es ist nicht das erste Mal, dass Google und seine Nutzer das Ziel einer Cyberattacke aus China werden. Der Konzern war nach eigenen Angaben 2009 massiv angegriffen worden. Damals hatten Hacker versucht, E-Mail-Konten von Regimegegnern zu knacken und in Google-Systeme einzudringen. Google prangerte den Vorgang öffentlich an und ging auf Konfrontationskurs mit der chinesischen Führung.

Der Konzern wollte sich nicht mehr an die Zensur-Vorgaben Pekings halten. Erst nach langen Verhandlungen und einem Kompromiss wurde Googles Lizenz für die Volksrepublik verlängert. Der neue Fall dürfte das Verhältnis zwischen dem Internet-Konzern und den chinesischen Behörden wieder belasten.

„Diese Kampagne hatte nicht die internen Systeme von Google zum Ziel, sondern sollte Passwörter von Nutzern abfangen“, erläuterte Google-Sprecher Oberbeck den Unterschied zum vergangenen Angriff.

Sogenannte Phishing-Attacken, bei denen unter einem Vorwand die Zugangsdaten für Postfächer, Bankkonten oder Kreditkartennummern entlockt werden, sind im Internet weit verbreitet. Die Nutzer bekommen beispielsweise eine echt aussehende E-Mail, in der Sie zum Eingeben ihrer persönlichen Daten aufgefordert werden. Der Link in der E-Mail führt dann aber nicht auf die echte Website der Bank, des Händlers oder in diesem Falle Gmail, sondern auf eine gefälschte Seite der Online-Kriminellen.

Die chinesische Regierung hat indes jede Mitschuld an der neuerlichen Attacke auf den Internetkonzern Google und seine Nutzer zurückgewiesen. „Es ist absolut inakzeptabel, China die Schuld für diese Probleme zuzuschieben“, sagte Außenministeriums-Sprecher Hong Lei am Donnerstag in Peking. „Diese Hacker-Vorwürfe sind komplett haltlos und mit einem Hintergedanken gemacht worden.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn auf einer Internetplattform unerwünschte Kommentare über einen Nutzer stehen, der Betreiber des jeweiligen Forums muss keine Auskunft über die Autoren der Einträge geben.

02.06.2011

Twitter startet einen eigenen Online-Fotodienst. Der Internet-Kurznachrichtendienst konkurriert damit mit Diensten wie TwitPic, yFrog oder Instagram, mit denen Twitter-Anwender bislang Fotos mit ihren Mitteilungen verknüpfen konnten.

01.06.2011

Nach dem Kachelmann-Prozess ist ein Streit über mögliche Beschränkungen bei der Prozessberichterstattung entbrannt. Befürworter wollen damit mutmaßliche Opfer von Sexualdelikten besser schützen.

01.06.2011
Anzeige