Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Grimme-Jury nominiert Jan Böhmermann

Online Award in Kategorie "Spezial" Grimme-Jury nominiert Jan Böhmermann

Mitten im Wirbel um sein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan ist Moderator Jan Böhmermann für den Grimme-Online-Award nominiert worden. Ausgerechnet seine derzeit ruhende "Online-Präsenz" hat die Jury beeindruckt.

Voriger Artikel
Kachelmann verklagt "Bild" auf höhere Entschädigung
Nächster Artikel
Gefängnisstrafe für türkische Journalisten

Auf offiziellen Preisverleihungen sieht man ihn selten: Der Moderator Jan Böhmermann im Jahr 2013 beim Deutschen Filmpreis in Berlin.

Quelle: dpa/Archiv

Köln. Moderator Jan Böhmermann (35) ist mitten im Wirbel um sein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten für den Grimme Online Award nominiert worden. Der Satiriker geht in der Kategorie "Spezial" ins Rennen, wie die Grimme-Jury am Donnerstag in Köln mitteilte. Er sei für seine "persönliche Leistung" nominiert, also "das Bespielen seiner nahtlos verzahnten Online-Präsenz". Die Entscheidung darüber sei allerdings schon vor Böhmermanns Erdogan-Gedicht gefallen, sagte ein Grimme-Sprecher.

Momentan ist von der auszeichnungswürdigen "Online-Präsenz" von Böhmermann allerdings wenig zu sehen: Wegen des Wirbels um das Schmähgedicht hat sich Böhmermann aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Neben TV-Auftritten verzichtet er derzeit auch auf Beiträge in sozialen Netzwerken. Sowohl auf seiner Twitter-Seite und bei Facebook schweigt Böhmermann.

Momentan hat sich Böhmermann aus seiner Präsenz zurückgezogen.

Kommt Böhmermann zur Preis-Verleihung?

Böhmermann hatte Ende März in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" ein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgetragen. Mit den teils heftigen Angriffen gegen Erdogan wollte er nach eigenen Angaben den Unterschied zwischen erlaubter Satire und verbotener Schmähkritik aufzeigen. Die Mainzer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Beleidigung. Die Bundesregierung hatte einem Wunsch der Türkei nach Strafverfolgung stattgegeben.

Der Fall Böhmermann:

Hintergründe, Analysen und ein Porträt des Satirikers finden Sie auf unserer Themenseite.

Böhmermann macht auf eigenen Wunsch erstmal Pause. Am 12. Mai will er mit einer neuen Ausgabe von "Neo Magazin Royale" wieder auf Sendung sein. Seine Hörfunkshow bei radioeins mit Partner Olli Schulz ("Sanft & Sorgfältig") dagegen wird eingestellt. Böhmermann wird jetzt mit dem Streamingdienst Spotify in Verbindung gebracht.

Der Grimme-Online-Award wird am 24. Juni in Köln verliehen. Neben Böhmermann wurden 27 weitere Webangebote - vom Twitter-Kanal über Podcast bis zur Multimedia-Reportage - nominiert. Insgesamt werden neun Preise verliehen.

Ob Böhmermann persönlich vor Ort sein wird, gilt als eher unwahrscheinlich. Zum einen gilt der Moderator generell nicht als Freund von Preisverleihungen, wie er etwa in seiner Radio-Show mehrfach offenbarte. Eine Ausnahme sollte Anfang April die Entgegenahme des Grimme-Preis für seine Satire rund um den Mittelfinger des griechischen Ex-Finanzministers Yanis Varoufakis werden. Aufgrund des Rummels um seine Person hatte Böhmermann die Teilnahme aber kurzfristig abgesagt.

dpa/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Für "Neo Magazin Royale"
Jan Böhmermann kündigt an in der nächsten Sendung komplett auf eigene Witze verzichten zu wollen.

"Ich hab kein Bock mehr auf den Scheiß. Ihr macht jetzt die Witze." Etwa eine Woche vor seinem TV-Comeback präsentiert Jan Böhmermann das neue Konzept für die erste "Neo Magazin Royale"-Sendung nach der Affäre um das Schmähgedicht.

mehr
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen