Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Zeitung sucht bestes Erdogan-Schmähgedicht

Fall Böhmermann Zeitung sucht bestes Erdogan-Schmähgedicht

Wer beleidigt den türkischen Präsidenten am besten? Als Reaktion auf die Ermittlungen gegen Jan Böhmermann hat die englische Zeitschrift "The Spectator" einen Schmähgedicht-Wettbewerb ausgerufen. Für den besten Beitrag gibt es 1000 Pfund.

Voriger Artikel
FAZ bringt neues Wochenmagazin raus
Nächster Artikel
Hörfunkdirektor Möller verlässt den MDR

Nach dem Vorbild von Jan Böhmermann sucht die englische Zeitschrift "The Spectator" das beste Erdogan Schmähgedicht.

Quelle: dpa

London. Die Ermittlungen gegen den ZDF-Moderator Jan Böhmermann wegen Majestätsbeleidigung sorgen nicht nur in Deutschland für heftige Diskussionen. Auch im Ausland ist die Causa Böhmermann in den Medien Thema. Mit britischem Humor hat jetzt das Londoner Wochenblatt "The Spectator" den Fall wegen Majestätsbeleidigung in einem westlichen, demokratischen Land aufgenommen: Die Zeitschrift hat einen Lyrikwettbewerb ausgerufen. Allerdings geht es dabei um ganz spezielle Lyrik: Gesucht wird möglichst beleidigende Poesie, diffamiert werden soll dabei der türkische Präsidente Recip Tayyip Erdogan.

"So schmutzig und beleidigend wie möglich"

"Spectator"-Autor Douglas Murray schreibt in dem Aufruf: "Nun, ich bin ein frei geborener britischer Mann und wir leben nicht unter den Blasphemie-Gesetzen solcher Despoten. Um diese Tatsache zu ehren, habe ich das Wochenende damit verbracht, unanständige Limericks über Herrn Erdogan zu schreiben. Und ich möchte hier alle Leser einladen, es mir gleich zu tun in einem großen Erdogan-Limerick-Wettbewerb."

Ziel sei es, "so schmutzig und beleidigend wie möglich" zu sein, heißt es weiter. Die Ausschreibung gibt keine formalen Grenzen vor, es müsse sich nicht an den Limerick gehalten werden. Allerdings habe diese Form den Vorteil, dass "fast alles Beleidigende, das es wert ist, gesagt zu werden, üblicherweise in die fünf Zeilen dieser schönen und zierlichen Form passt".

"Reime mit einer politischen Pointe könnten berücksichtigt werden, werden aber unweigerlich ins Hintertreffen geraten gegenüber Werken, die sich einzig mit President Erdogans angeblicher Zuneigung zu Ziegen oder seiner berüchtigten Unzuverlässigkeit in Reichweite irgendeines öffentlichen Zoos befassen."

Ein Preisgeld war für den Sieger zunächst nicht vorgesehen, doch ein Leser hat sich bei Murray gemeldet und 1000 Pfund für das beleidigendste Limerick geboten. Am 23. Juni soll das Siegergedicht veröffentlicht werden.

Paragraf wegen Majestätsbeleidigung soll sofort abgeschafft werden

Unterdessen soll auch die deutsche Politik gehandelt haben. Wie die " Rheinische Post" erfahren haben will, soll Justizminister Heiko Maas (SPD) noch in dieser Woche einen Gesetzentwurf vorlegen, der die sofortige Abschaffung des Paragrafen wegen Majestätsbeleidigung vorsieht.

Ursprünglich hatte sich die Koalition darauf geeinigt, den Paragrafen 103 des Strafgesetzbuches zum 1. Januar 2018 abzuschaffen. Jan Böhmermann könnte dennoch nach dem dann als überholt geltenden Majestäts-Beleidigungsparagrafen verurteilt werde.

mat

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Auch aus den USA kommt Kritik an Merkel

Mit ihrer Haltung in der Affäre Jan Böhmermann setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Ansicht der New York Times ein falsches Signal. Die Zeitung kritisiert: Merkels Entscheidung, ein Gerichtsverfahren zu erlauben, komme dem Bezahlen von Lösegeld an Kidnapper gleich.

mehr
"Dies ist auch mein Deutschland"

Der deutsch-türkische Schauspieler Adnan Maral ("Türkisch für Anfänger") glaubt nicht, dass die Äffäre Böhmermann das Verhältnis zwischen Deutschen und Türken auf lange Sicht vergiftet. Er rät Merkel, dass sie das Thema bei ihrem Türkeibesuch nicht mehr anspricht.

mehr
Neuer Song: Hallervorden spottet über Merkel

In seinem Song "Erdogan – zeig mich an!" spottete Dieter Hallervorden in Böhmermann-Manier über den türkischen Staatspräsidenten. Das zweite Opfer des Kabarettisten ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

mehr
So reagiert das Netz auf Böhmermanns Pause

Am Samstag kündigte Jan Böhmermann eine vierwöchige Fernsehpause an. Es gebe "bedeutsamere Themen, als die Diskussion um ein in einer Satire-Sendung vorgetragenes Gedicht", schrieb der Moderator. Im Social-Web schlug die Ankündigung hohe Wellen.

mehr
Jan Böhmermann verkündet Fernsehpause

Nach der Entscheidung von Angela Merkel in der Affäre Jan Böhmermann hat der Moderator nun bei Facebook angekündigt, eine Fernsehpause einzulegen. Vier Wochen lang soll die Auszeit laut ZDF sein. So kann die hiesige Öffentlichkeit wieder die Chance bekommen, sich mal wieder auf die wirklich wichtigen Dinge wie die Flüchtlingskrise, Katzenvideos oder das Liebesleben von Sophia Thomalla zu konzentrieren, meint Böhmermann.

mehr
So reagiert die Türkei auf Merkels Entscheidung

Aus der Türkei erhält Kanzlerin Angela Merkel Zustimmung für ihre Entscheidung, Ermittlungen gegen Jan Böhmermann wegen Beleidigung eines ausländischen Staatschefs zuzulassen. Begründung: "Eine Beleidigung unseres Präsidenten ist eine Respektlosigkeit gegenüber unserer Nation und unseres Staates."

mehr
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen