Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Jörg Kachelmann kämpft um seine Ehre

Nach dem Freispruch Jörg Kachelmann kämpft um seine Ehre

In seinem Prozess hat Jörg Kachelmann fast neun Monate lang beharrlich geschwiegen. Doch nach seinem Freispruch kündigt er nun in der „Zeit“ einen umfassenden juristischen Gegenschlag an. Die Staatsanwaltschaft reagiert gelassen.

Voriger Artikel
17-Jähriger lädt 20.000 Gäste zu Facebook-Party ein
Nächster Artikel
So deaktivieren Sie die automatische Gesichtserkennung bei Facebook

Von der deutschen Justiz zeigte sich Kachelmann tief enttäuscht.

Quelle: dpa (Archivbild)

Hamburg/Mannheim. Wettermoderator Jörg Kachelmann kämpft um seine Ehre. „Es gab keine Gewalt in meinem Leben“, betonte er in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ vom Donnerstag. „Keine Gewalt gegen Erwachsene, keine gegen Kinder, keine Übergriffe, auch keine sogenannten Grenzerkundungen und schon gar keine -überschreitungen.“ Daher werde er zivil- und strafrechtlich versuchen, alle Leute zu belangen, die dies behauptet hätten. Im Internet seien die Vorwürfe dokumentiert. „Alles, was deutschen, schweizerischen und amerikanischen Anwälten einfällt, möchte ich in die Schlacht werfen“, kündigte der 52-Jährige an.

Zornig und traurig mache ihn, dass der Prozess auch andere Menschen in seinem Umfeld belaste. „Meine Frau steht jetzt unter dem Generalverdacht, nicht nur jung, sondern auch blöd zu sein. Die Leute blicken Miriam an und sagen sich: die Arme.“ Die Wahrheit sei, dass er ohne ihre Intelligenz und ihre Entschlossenheit den Prozess nicht durchgestanden hätte. „Und dann gucken sie schnell, ob an ihrer Kehle ein Abdruck von einem Hundehalsband zu erkennen ist - weil in einigen Blättern ja stand, ich stünde auf Sado-Maso-Praktiken.“

Auch für seine über 80 Jahre alte Mutter sei es schwer, ebenso wie für seine acht und elf Jahre alten Söhne. „Die Kinder wurden in die ganze Sache hineingezogen, das war furchtbar.“ Er werde nicht aus Deutschland fliehen, obwohl er diesen Rat häufig höre. „Aber resignieren und auswandern, so weit bin ich noch nicht. Ich will was unternehmen“, betonte Kachelmann.

Der Wettermoderator kündigte zudem an, seine Erfahrungen aus dem Prozess in einem Buch aufzuarbeiten. „Es soll den Titel „Mannheim“ tragen, Mannheim als Sinnbild des Elends.“ Das Landgericht Mannheim hatte Kachelmann am Dienstag vergangener Woche nach mehr als 40 Verhandlungstagen vom Vorwurf der Vergewaltigung seiner Ex-Geliebten aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage haben inzwischen Revision beantragt.

Von der deutschen Justiz zeigte sich Kachelmann tief enttäuscht. In seinem Prozess habe er so viel Irrationalität kennengelernt, dass er den Glauben an die Justiz komplett verloren habe, „was den Großraum Mannheim angeht. Deswegen habe ich auch nicht unbedingt an einen Freispruch geglaubt“, sagte er im „Zeit“-Interview.

Aus diesem Grund sei auch der Rat seines Anwalts richtig gewesen, im Prozess zu schweigen. „Wieso hätte ich mit beteiligen sollen an diesem Schwachsinn?“, sagte Kachelmann. „Ich hätte an jedem Prozesstag hundertmal aufstehen und sagen müssen: „Das ist gelogen!““

Der Mannheimer Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge zeigte Verständnis für Kachelmanns Situation. „Es sitzt im Moment zwischen allen Stühlen und muss das Geschehene verarbeiten. Wenn er das in einem Buch tut, ist das in Ordnung“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Zum Vorwurf, die Staatsanwälte hätten irrational gehandelt, sagte Oltrogge: „Jeder Beschuldigte behält ja ein Stück weit seine irrationale Weltsicht. Das zeigt ja nicht nur der Fall Kachelmann.“

„Freedom’s just another word for nothing left to lose“

Der Moderator gestand in dem Gespräch aber auch eigene Fehler ein. „Ich habe Frauen belogen und ihnen Räubergeschichten erzählt. Ich bin nicht stolz drauf.“ Dies rechtfertige jedoch nicht eine erfundene Vergewaltigungsgeschichte. „Das ist kriminell. Dafür gibt es keine Rechtfertigung.“ Der Anwalt der Nebenklägerin, Thomas Franz, wollte zu dem Vorwurf keine Stellung nehmen. Er weist seit dem Urteil alle Medienanfragen ab.

Kachelmann versuchte sein Verhalten mit dem Sorgerechtsstreit um seine beiden Söhne zu rechtfertigen. Beziehungskonflikte mit anderen Frauen hätten das Verfahren negativ beeinflussen können. Deswegen habe er sich nicht dazu entschließen können, die Beziehungen zu den Frauen „sauber zu beenden“, sagte Kachelmann. Die Erfahrungen im Prozess hätten ihm Recht gegeben. „Kolossal überrascht über die Dramen, die in Mannheim inszeniert wurden, war ich nicht.“

Die 132 Tage in Untersuchungshaft und die Zeit des Prozesses habe er zum Nachdenken genutzt. „Ich habe heute ein wunderbar geordnetes Berufs- und Privatleben. Ich weiß, was richtig und was falsch ist.“ Nach dem großen Medienecho gebe es keine Geheimnisse mehr über ihn, sagte er und zitierte die Liedzeile von Kris Kristofferson: „Freedom’s just another word for nothing left to lose“ (Freiheit ist bloß ein anderes Wort dafür, dass man nicht mehr zu verlieren hat).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.