Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ki.Ka-Chef will nichts von Scheinrechnungen gewusst haben

Prozess Ki.Ka-Chef will nichts von Scheinrechnungen gewusst haben

Steffen Kottkamp, Programmgeschäftsführer des Kinderkanals Ki.Ka, hat nach eigener Aussage nichts von Scheinrechnungen gewusst. Dies äußerte er am Dienstag im Betrugsprozess vor dem Erfurter Landgericht. Auch von der Spielsucht des angeklagten früheren Herstellungsleiters habe er erst kurz vor dessen Verhaftung im vergangenen Jahr erfahren.

Voriger Artikel
Kleinwüchsiger Teenager ist neuer YouTube-Star
Nächster Artikel
Google bringt „Soziale Suche“ nach Deutschland

Ki.Ka-Geschäftsführer Kottkamp hielt den angeklagten früheren Herstellungsleiter für einen zuverlässigen Mitarbeiter.

Quelle: dpa

Erfurt. „Mir ist das nicht aufgefallen, sonst wäre ich tätig geworden“, sagte Steffen Kottkamp über den 43-jährigen Angeklagten. Dieser hatte zum Prozessauftakt bereits gestanden, über fünf Jahre lang Scheinrechnungen von rund 4,6 Millionen Euro ohne Gegenleistung zur Zahlung angewiesen zu haben. Das Geld soll er sich mit einer Berliner Produktionsfirma geteilt haben.

Neben seiner Spielsucht hatte er auch das raue Arbeitsklima beim Ki.Ka für den Betrug verantwortlich gemacht. Kottkamp, der seit November 2008 Programmgeschäftsführer bei dem Erfurter Sender ist, bezeichnete das Klima dagegen als konstruktiv und in vielen Bereichen familiär. Der Angeklagte sei ein zuverlässiger Mitarbeiter gewesen, der seine Aufgaben präzise erfüllt habe, sich seiner Stellung im Ki.Ka aber sehr bewusst gewesen sei. Dass der Betrug nicht aufgefallen sei, könne er sich nur damit erklären, dass falsche Zahlen vorgelegt wurden, sagte Kottkamp.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Betrugsaffäre beim Kinderkanal KI.KA erschüttert die ARD

Die schwere Betrugsaffäre beim Kinderkanal KI.KA hat die ARD bis ins Mark erschüttert. Der ehemalige KI.KA-Produktionsleiter Marco K. hatte externen Firmen Geld für erfundene Dienstleistungen abgenommen – und Beträge in Millionenhöhe in die eigene Tasche gesteckt.

mehr
MDR zieht Konsequenzen aus Millionenbetrug bei Ki.Ka

Der Mitteldeutsche Rundfunk zieht Konsequenzen aus dem Millionenbetrug beim Kinderkanal Ki.Ka. Fünf Firmen waren offenbar acht Jahre lang in die kriminellen Scheingeschäfte verwickelt - bei denen der MDR für nicht erbrachte Leistungen Geld zahlte.

mehr
Früherer KI.KA-Herstellungsleiter soll acht Millionen Euro veruntreut haben

Die KI.KA-Affäre kommt vor Gericht: Der frühere Herstellungsleiter des Kindersenders soll rund acht Millionen Euro veruntreut haben – am Montag beginnt in Erfurt der Prozess.

mehr
Mehr zum Artikel
Prozess
Der ehemalige Herstellungsleiter des Kinderkanals wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Er hat Millionen an Gebührengeldern im Casino verspielt. Dafür muss der frühere Herstellungsleiter des Kinderkanals Ki.Ka jetzt mehr als fünf Jahre ins Gefängnis.

mehr
Mehr aus Medien
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.