Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Kleinwüchsiger Teenager ist neuer YouTube-Star
Nachrichten Medien Kleinwüchsiger Teenager ist neuer YouTube-Star
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 14.06.2011
Der kleinwüchsige US-Teenager Keenan Cahill imitiert Popstars. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Keenan grinst hinter dicken Brillengläsern direkt in die Kamera - und legt los. Er rollt die Augen, zieht Grimassen, zuckt mit den Schultern, legt den Kopf schief und bewegt seine Lippen. Im Hintergrund das unaufgeräumte Kinderzimmer, im Vordergrund das runde Gesicht des 16-Jährigen, der Musikgrößen wie Katy Perry, Britney Spears, Justin Bieber und Rapper 50 Cent im Playback gekonnt imitiert.

Unzählige Teenager stellen selbst gedrehte Videos ins Netz und hoffen auf Ruhm. Doch Keenan, der an einer seltenen Stoffwechselkrankheit leidet, ragt trotz einer Größe von nur 1,25 Metern weit aus der Menge heraus.

Der Junge, der mit seiner Mutter und einer jüngeren Schwester nahe Chicago lebt, wird längst als YouTube-Star gefeiert. Seine Videos werden millionenfach angeklickt, auf Twitter hat Keenan mehr als 100.000 Anhänger. Mittlerweile tritt er in Talkshows auf, steht in Clubs auf der Bühne und trifft Promis, die mit ihm Videos und Werbespots drehen.

Keenan bleibt trotz Erfolgs auf dem Boden

Der Erfolg ist dem gefragten Lockenkopf noch nicht zu Kopf gestiegen. „Ich weiß nicht so recht, warum die Leute meine Sachen so sehr mögen“, murmelt der 16-jährige auf dem Flughafen von Los Angeles, kurz vor dem Rückflug nach Chicago, in sein Handy. Keenan für ein Interview zu erreichen ist bei seinem vollen Terminkalender nicht einfach. Seine Erfolgsstory: „Zum 13. Geburtstag bekam ich einen Computer mit einer Webcam, ich habe losgedreht und es auf YouTube geladen, und dann ging es irgendwie ab“, erzählt er kurz, ganz ohne Starallüren.

Die zunächst kleine Fangemeinde wuchs plötzlich an, als Katy Perry auf Keenans Version ihres Hits „Teenage Dream“ aufmerksam wurde. Dem Popstar gefiel es und sie twitterte Keenan begeistert ein herzliches „I heart you“ zu. Das war im vorigen September, seither wurde sein Katy-Perry-Playback auf YouTube mehr als 40 Millionen mal angeklickt.

Wenige Monate zuvor hatte sich der Junge bei seinen Fans für eine kleine Videopause entschuldigt. Vor der Webcam zeigte er auf eine frische Narbe am Hinterkopf von einer Hirnoperation. Keenan wurde mit dem Maroteaux-Lamy-Syndrom geboren. Die unheilbare Krankheit führt zu Missbildungen der Knochen und zu Kleinwuchs. Dabei ist der Kopf oft vergrößert, der Körper gedrungen, die Lebenserwartung verkürzt. Jede Woche muss Keenan zum Arzt. Neunmal lag er schon unter dem Messer, Ende Juni wird er an Knien und Hüfte wieder operiert. „Die Krankheit hat mich nie gebremst“, versichert der Junge. Seine Eltern würden ihn „ganz normal“ behandeln.

Werbespot mit Jennifer Aniston

Keenan geht zur Schule, doch „ganz normal“ ist sein Alltag nicht mehr. An den Wochenenden jettet er zu Terminen und Auftritten, auf die Bahamas, nach Las Vegas und nach Los Angeles. „Britney Spears will in einigen Wochen etwas mit mir machen“, plaudert er aus. Und am 24. Juni steht ein Treffen mit Katy Perry an. Spears schaltete sich bereits via Satellit zu Keenans Version ihres Hits „Till The World Ends“ dazu. Mit Nick Cannon, Ehemann von Mariah Carey, rappte der Teenager den Song „Famous“. Mit Jennifer Aniston nahm er einen Werbespot auf, für Justin Biebers Konzertfilm machte Keenan mit einer 3D-Brille Reklame.

Auch Rapper 50 Cent schätzt den kleinen Imitator. Keenan steht in seinem Kinderzimmer und bewegt die Lippen zu „Down on Me“, als der HipHop-Star im Video plötzlich eintritt und die echte Stimme liefert.

Lampenfieber ist Keenan nicht anzumerken. „Normalerweise bin ich nicht nervös“, sagt der Junge über seine Promi-Begegnungen. „Stars sind eigentlich ganz normale Leute.“ Von klein auf war ihm klar, dass er Sänger oder Schauspieler werden wollte. „Das läuft ganz von alleine“, meint er über seine Auftritte vor der Webcam. Er würde nicht groß üben, sondern einfach losdrehen.

Er will es nicht bei Playback belassen. „Ich kann auch singen, und im Sommer bringe ich meine erste Single heraus“, meint Keenan. Doch der YouTube-Star hat nicht nur Fans. Es gibt auch bitterböse Stimmen, die den Kleinwüchsigen als talentlosen Freak beschimpfen. „Manchmal bekomme ich Hassbriefe, aber da schaue ich einfach drüber weg“. Er kann sich mit den tausenden Zuschriften seiner Bewunderer trösten. Ein weiblicher Fan schrieb kürzlich auf Keenans YouTube-Seite, wie sehr sie seine „coolen“ Videos liebe. „PS: Danke, dass du mir zeigst, dass sich Träume wirklich erfüllen können“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Aufrufe übers Internet - Polizei löst Facebook-Partys auf

Technoparty in Lörrach, U-Bahnparty in München, Seeparty in Hamburg: Am Pfingstwochenende haben Jugendliche in ganz Deutschland über Facebook zu Partys aufgerufen. Seit der missglückten Geburtstagsparty von Thessa wird das Internet-Netzwerk immer öfter für Partyeinladungen genutzt.

14.06.2011
Medien Eröffnungsspiel am Kiosk - Sonderhefte zur Frauenfußball-WM

Eröffnungsspiel am Kiosk: Zur Frauenfußball-WM erscheinen erstmals Sonderhefte, wie es sie im Männerfußball schon lange gibt – zwischen sportlichem Anspruch und Event-Charakter.

Tatjana Riegler 13.06.2011

Fernsehproduzent Oliver Berben darf wieder für das ZDF produzieren. Der Sender hatte wegen Schleichwerbeverdacht im Januar angekündigt, bis zur abschließenden Klärung keine weiteren Aufträge an die Produktionsfirma zu vergeben.

13.06.2011
Anzeige