Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kommt bald die Digitalbrille für den Postboten?

Digitalisierung bei der Deutschen Post Kommt bald die Digitalbrille für den Postboten?

Digitalbrillen für Briefträger und eine Steuer für Roboterarbeit: In einem Zeitungsinterview schildert Post-Chef Appel die Chancen und Auswirkungen der Digitalisierung. Wie reagiert der "gelbe Riese"?

Voriger Artikel
Neue Standards für die Journalistenausbildung
Nächster Artikel
So will ein Startup handyfreie Zonen schaffen

Datenbrillen wie diese könnten der Post in Zukunft bei der Arbeit helfen.

Quelle: EPA/Filip Singer/dpa (Symbolbild)

Bonn. Der Briefträger der Deutschen Post könnte demnächst mit einer hilfreichen Datenbrille um die Ecke kommen. Vorstandschef Frank Appel sieht in der Digitalisierung mit dieser und vielen weiteren Anwendungsmöglichkeiten eine "Riesenchance" für den Bonner Konzern, weil die Produktivität so massiv steigen könne. In der Industrie werde der Trend dafür sorgen, dass Arbeitsplätze aus Fernost zurück nach Europa geholt werden, sagte er der "Welt am Sonntag".

Allerdings werde die Arbeit in den neuen Fabriken dann "im Wesentlichen von Robotern erledigt". Appel regte daher an, in Zukunft bei der Arbeit von Menschenhand auf die Mehrwertsteuer zu verzichten – und nur die Arbeit von Robotern zu besteuern. "Warum denn nicht? Man sollte das zumindest einmal durchdenken. Lebensmittel etwa sind ja auch vergünstigt bei der Mehrwertbesteuerung", erläuterte Appel. Bei der Digitalisierung gehe es auch um die Themen Bildung/Ausbildung.

Die Deutsche Post experimentiere mit selbstfahrenden Robotern, die die Zusteller unterstützten. In den Lagerhallen arbeite der Konzern schon mit digitalen Brillen ("Smart Glasses"), die Produkte auffinden und Wege vereinfachen. "Den Einsatz dieser Technik kann ich mir auch bei Briefträgern vorstellen, wenn sie in Zustellgebieten eingesetzt werden, die sie nicht kennen", sagte Appel der Zeitung. Dadurch könnten sie Briefkästen oder Adressen viel einfacher finden.

Gegen die Behörden-Aufforderung, bestimmte Werbebriefe ("Impulspost") teurer zu machen, wehrt sich der Konzern nun juristisch. "Wir werden rechtlich gegen die Entscheidung der Bundesnetzagentur vorgehen, denn wir meinen, dass die Regulierungsbehörde den Markt für derartige Geschäfte anders definieren muss", betonte Appel. Die Agentur hatte der Deutschen Post Ende Juni Dumping beim neuen Werbebrief vorgeworfen und den Konzern zu Preiserhöhungen verpflichtet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen