Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lukas Podolski wird Synchronsprecher

Animationsserie "Die Garde der Löwen" Lukas Podolski wird Synchronsprecher

Der Fußballspieler Lukas Podolski nimmt einen Nebenjob an: Er wird Synchronsprecher und leiht einem frechen Stachelschwein seine Stimme.

Voriger Artikel
Gina-Lisa, die "Scheinheilige"
Nächster Artikel
Neue Medien dominieren unsere Freizeit

Neuer Job für Lukas Podolski: Der 31-Jährige wird Synchronsprecher.

Quelle: Federico Gambarini/dpa

München. In der Animationsserie "Die Garde der Löwen" übernimmt Podolski die Rolle eines frechen Stachelschweins, wie der Disney Channel am Dienstag mitteilte. Die Serie beruht auf dem Trickfilmklassiker "Der König der Löwen" und startet am 23. September.

"'Der König der Löwen' ist mir von früher und jetzt als Familienvater natürlich bekannt", sagte Podolski nach Senderangaben. "Ich freue mich, dass ich 'Die Garde der Löwen' dank meiner ersten Synchronrolle auch mal von der anderen Seite kennengelernt habe." Podolski ist Vater von zwei Kindern. Seine Tochter war wenige Tage vor Beginn der Europameisterschaft zur Welt gekommen.

Simba und Nala haben zwei Kinder

Der Sender skizzierte in der Mitteilung kurz den Inhalt der Serie. Demnach hat das Königspaar Simba und Nala mittlerweile zwei Kinder. Während Tochter Kiara sich darauf vorbereitet, später einmal die Königin der afrikanischen Savanne zu werden, soll Sohn Kion eine neue Garde der Löwen gründen.

Doch anstelle dem Namen treu zu bleiben und ein Team an jungen Löwen zu ernennen, holt Kion seine Freunde hinzu: Banga, einen Honigdachs, Fuli, eine Gepardin, Beshti, ein Nilpferd, und Ono, einen Reiher. Zusammen mit dem jungen Löwen schützen sie das Land vor Feinden.

Beliebt durch seine offene Art

Lukas Podolski wird offenbar nur in einer Folge zu hören sein: Nach Angaben des Senders soll das freche Stachelschwein in einer Episode für Honigdachs Banga als Kopfball herhalten – aber das wird sich Lukas Podolski nicht gefallen lassen.

Der Spieler von Galatasaray Istanbul hatte Mitte August seinen Abschied aus der deutschen Nationalmannschaft verkündet. Der Offensivspieler hat seit 2004 insgesamt 129 Länderspiele für Deutschland bestritten und belegt damit Rang drei der ewigen Länderspielliste.

Fußballspieler Lukas Podolski hat nach zwölf Jahren seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft erklärt. "Die Nationalmannschaft war für mich immer Herzenssache, und das wird sie auch immer bleiben", verkündete er bei Facebook.

Zur Bildergalerie

Podolski ist auch durch seine offene Art beliebt. Nach dem Hosen-Griff von Bundestrainer Joachim Löw sagte Podolski: "Ich denke, 80 Prozent von Euch und ich kraulen sich auch mal an den Eiern. Daher ist alles gut."

dpa/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen