Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien "Charlie Hebdo" lobt Literaturpreis aus
Nachrichten Medien "Charlie Hebdo" lobt Literaturpreis aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 22.02.2016
Ein Mann hält im Januar 2015 in der Innenstadt von Freiburg (Baden-Württemberg) bei der Solidaritätskundgebung eine Kopie des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" in die Höhe. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Paris

Mit dem Preis sollen Texte ausgezeichnet werden, die überraschend, verrückt und respektlos seien, sagte der Initiator des Projekts, Iégor Gran, dem französischen Radiosender "France Info" am Montag. Die Auszeichnung solle eine Alternative zu den klassischen und "trübseligen" Literaturpreisen sein, so der Mitarbeiter der Satirezeitschrift. Die Ehrung richtet sich an junge französischsprachige Menschen zwischen zwölf und 22 Jahren unabhängig von ihrem Herkunftsland.

Mit dem Preis will die Zeitung den Dialog mit der jungen Generation fortsetzen. Nach dem Terroranschlag am 7. Januar 2015 auf die Redaktion hätten viele junge Menschen der Redaktion spontan Zeichnungen geschickt, sagte der Karikaturist und "Charlie-Hebdo"-Chef Riss, Laurent Sourisseau. Die Zeitungsmacher wollten der jungen Generation helfen, sich von Konventionen zu befreien. Bei dem Terroranschlag auf das Satiremagazin waren zwölf Menschen gestorben, darunter bekannte Zeichner.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1981 erschien das erste Comicbuch mit der Figur "Werner". Mittlerweile hat der Klempner-Lehrling Kultstatus erreicht. Zeichner Rötger Feldmann sammelt Ideen für einen neuen Band.

22.02.2016

Die Wochenzeitung "Die Zeit" feiert ihren 70. Geburtstag und steht heute erfolgreicher da denn je. Bereits in ihrer Anfangszeit war sie auch bei Fisch- und Blumenhändlern beliebt – wegen des Papiers.

19.02.2016

Das Landgericht Berlin hat am Freitag eine Klage mehrerer Verlage gegen den Betreiber der Suchmaschine Google abgewiesen. Die Richter verneinten einen Missbrauch der Marktmacht durch den Internetkonzern.

19.02.2016
Anzeige