Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bezahlten Minister für Radio-Sendungen?

Medienanstalt Sachsen-Anhalt prüft Vorwürfe Bezahlten Minister für Radio-Sendungen?

Hat Sachsen-Anhalts Landesregierung Einfluss auf das Programm eines privaten Radiosenders genommen? Das behauptet die "Magdeburger Volksstimme". Die Medienanstalt des Landes ermittelt.

Voriger Artikel
"Charlie Hebdo" schockt mit Aylan-Karikatur
Nächster Artikel
Das RedaktionsNetzwerk Deutschland wächst

Die Medienanstalt Sachsen-Anhalt prüft, ob Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) und andere Mitglieder der Landesregierung Einfluss auf das Programm eines privaten Radiosenders genommen haben.

Quelle: Jens Wolf/dpa

Magdeburg. Die Medienanstalt Sachsen-Anhalt prüft Vorwürfe, wonach die Landesregierung mit öffentlichem Geld Einfluss auf Sendungen des privaten Radiosenders SAW genommen haben soll. Die Prüfer ließen sich Mitschnitte der Spezialsendungen und Werbespots dazu sowie Unterlagen übermitteln, sagte der Direktor der Medienanstalt, Martin Heine, am Dienstag.

SAW-Sprecher Jens Kerner wies die Vorwürfe als absurd zurück. Für die jeweils zweistündigen Sendungen sei kein Geld geflossen. Die Investitionsbank des Landes habe aber mehrere Werbespots mit Hinweisen auf die Spezialsendungen zu aktuellen politischen Themen bezahlt. SAW habe nach den Vorwürfen selbst die Medienanstalt angerufen und um eine Klärung gebeten.

Geld für Werbespots

Die "Magdeburger Volksstimme" hatte am Samstag berichtet, Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) habe für einen Radiobeitrag bezahlt. Am Dienstag schrieb die Zeitung, auch weitere Mitglieder der Landesregierung hätten mit Hilfe von Steuergeld ihre Positionen in den Sendungen darstellen können.

Ein Sprecher Bullerjahns wies den Vorwurf der Einflussnahme zurück. Die Investitionsbank habe aber aus EU-Fördertöpfen für Öffentlichkeitsarbeit 10.000 Euro für Werbespots gezahlt, die auf eine Sendung mit Bullerjahn hinwiesen. Ein Sprecher von Sozialminister Norbert Bischoff (SPD) sagte, der Minister sei zwei Mal Studiogast der SAW-Spezialsendungen gewesen. Vom Ministerium sei aber kein Geld gezahlt worden, auch habe es keine Vorgaben zur Programmgestaltung gegeben. Bischoff habe sich in der Sendung an einem Hörertelefon auch kritischen Fragen gestellt.

SAW-Sprecher Kerner sagte, die Spezial-Sendung gebe es seit Jahren, um darin komplexe Themen aufzuarbeiten. Dafür sei die Sendung auch mit dem Hörfunkpreis Mitteldeutschland ausgezeichnet worden. Kerner verwies zugleich auf ein Schreiben von Kritikern des in der Sendung mit Bullerjahn thematisierten Landesprogramms zur Sanierung von Schulen und Kitas, die sich für die Sachdiskussion bedankt hätten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen