Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Medienunternehmer Leo Kirch ist tot
Nachrichten Medien Medienunternehmer Leo Kirch ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 14.07.2011
Der Medienunternehmer Leo Kirch ist gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
München

Der Medienunternehmer Leo Kirch ist tot. Im Alter von 84 Jahren starb der Gründer der Kirch-Gruppe am Donnerstag. „Unser geliebter Ehemann, Vater, Bruder, Dr. Leo Kirch, ist heute im Kreise seiner Familie friedlich verstorben. Wir sind sehr traurig“, ließ seine Familie in München mitteilen.

Leo Kirch war jahrzehntelang einer der mächtigsten Medienunternehmer in Deutschland. Aus dem Nichts hatte er einen der größten Film- und Fernsehkonzerne Europas mit fast 10.000 Beschäftigten aufgebaut. Neben der größten Spielfilm-Sammlung mit weit über 10.000 Titeln sowie rund 40.000 Stunden Serien gehörten ihm früher die Fernsehsender ProSieben, SAT1, N24 und DSF.

Im Jahr 2002 ging die Kirch-Gruppe pleite. Seitdem machte Leo Kirch den früheren Chef der Deutschen Bank, Rolf Breuer, für den Niedergang verantwortlich und kämpfte in mehreren Prozessen gegen ihn.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schiedsrichter haben es in der Amateurliga nicht leicht – das gilt besonders für Schiedsrichterinnen. Die Dokumentation "Typisch – Die Schiedsrichterin" begleitet eine 20-Jährige Schiri-Frau aus Stadthagen bei ihren Einsätzen.

14.07.2011

Der US-Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch zieht als Folge der Abhöraffäre seiner britischer Zeitungen sein Gebot für die britische Senderkette BSkyB zurück. Es sei nicht länger geplant, die restlichen BSkyB-Anteile zu übernehmen, teilte News Corp. am Mittwoch mit. Damit reagierte Murdoch auf eine Forderung der britischen Politik.

13.07.2011

Menschenjagd, Skrupellosigkeit, Witwenschütteln, Blutrausch, Erpressung, Machtgeilheit: Rupert Murdoch steht sinnbildlich für alles, was am Journalismus böse ist. Das Ende der "News of the World" bedeutet wohl auch das Ende für den britischen Boulevard­journalismus in seiner jetzigen Form. Wie sieht es in Deutschland aus?

Imre Grimm 13.07.2011
Anzeige