Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Murdoch-Vertraute Rebekah Brooks in Polizeihaft
Nachrichten Medien Murdoch-Vertraute Rebekah Brooks in Polizeihaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 17.07.2011
Medienmogul Rupert Murdoch mit seiner ehemaligen Topmanagerin Rebekah Brooks. Quelle: dpa
Anzeige

In der Abhör- und Bestechungsaffäre um den Medienmogul Rupert Murdoch hat die Polizei ein neues Kapitel aufgeschlagen: Mit Rebekah Brooks (43) ist erstmals eine Top-Managerin des Murdoch-Imperiums in Polizeihaft genommen worden. Brooks war erst am Freitag als Vorstandsvorsitzende von Murdochs britischer Verlagsholding News International zurückgetreten. Sie gilt als eine der engsten Vertrauten des Medienzaren. Die Londoner Polizei bestätigte am Sonntag ihre Festnahme.

Die Murdoch-Affäre hatte am Wochenende mehr und mehr auf Politik und Polizei übergegriffen. Vor der mit Spannung erwarteten öffentlichen Befragung Rupert Murdochs an diesem Dienstag geriet der ranghöchste britische Polizist wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck. Premierminister David Cameron musste sich verteidigen, weil er sich in nur 15 Monaten Amtszeit 26 Mal offiziell mit Murdoch oder dessen Top-Managern traf. Unklar war am Sonntag, ob Brooks wegen ihrer Festnahme am Dienstag an der Seite von Rupert Murdoch und dessen Sohn James zu der Anhörung vor Parlamentariern erscheinen konnte.

Der Chef der Metropolitan Police in London, Sir Paul Stephenson, habe sich Teile eines Kuraufenthaltes im Wert von 12 000 Pfund (13 700 Euro) von einem Spa-Betreiber bezahlen lassen, berichtete das Murdoch-Blatt «Sunday Times» am Sonntag unter Berufung auf ein Statement der Polizei. PR-Chef des Spa-Betreibers war ausgerechnet Neil Wallis, ehemals stellvertretender Chefredakteur des Skandalblattes «News of the World» und auch als PR-Berater für Stephenson aktiv. Wallis war am vergangenen Donnerstag festgenommen worden.

Bereits in den vergangenen Tagen war ans Licht gekommen, dass Polizeibeamte Geld genommen und dafür Informationen an Journalisten weitergegeben haben. Ranghohe Redakteure der inzwischen eingestellten Skandalzeitung «News of the World» sollen verwickelt sein, darunter der ehemalige Chefredakteur Andy Coulson. Auch für die Festnahme von Brooks gab die Polizei neben der Nutzung illegaler Abhörmethoden Korruption als Verdacht an.

Premierminister David Cameron geriet unter Beschuss als an die Öffentlichkeit kam, dass er sich in nur 15 Monaten Amtszeit 26 Mal offiziell mit Medienmogul Rupert Murdoch, dessen Sohn James oder anderen Top-Managern der Murdoch-Zeitungsholding News International, wie etwa Rebekah Brooks getroffen hatte. Erst im März hatte es noch ein offizielles Treffen mit Andy Coulson gegeben, der als Camerons Regierungssprecher im Abhörskandal im Januar zurückgetreten war.

Oppositionschef Ed Miliband forderte in einem Interview mit dem «Observer» am Sonntag, die Gesetze zur Medienkonzentration müssten verschärft werden. Murdochs Marktmacht sei «gefährlich», sagte der Labour-Politiker. «Er hat zu viel Macht über das öffentliche Leben in Großbritannien.» News International kontrollierte bisher 37 Prozent des britischen Zeitungsmarktes. Murdoch gehören zusätzlich 39 Prozent am Fernseh- und Telekommunikationskonzern BSkyB.

Der schottische Ministerpräsident Alex Salmond rief am Wochenende einen Report aus dem Jahr 2006 in Erinnerung. In dem Bericht im Zuge der sogenannten «Operation Motorman» waren bereits mehr als 3000 Verstöße «verschiedenster Zeitungen» gegen Datenschutzgesetze aufgelistet worden. Er stellte die Frage, «warum trotz nachdrücklicher Empfehlung in dem Bericht nicht gehandelt wurde».

Rupert Murdoch bat in den Wochenendausgaben aller landesweit erscheinenden Zeitungen in Großbritannien öffentlich um Entschuldigung. «We are Sorry» lautet die Überschrift der ganzseitigen Inserate. Der Text trägt die Signatur des 80 Jahre alten Medienzars. «Das Geschäft der News of the World war es, andere zur Verantwortung zu ziehen. Sie versagte, als es um sie selbst ging», heißt es in dem Text. Und Murdoch fügt darin hinzu: «Es ist mir klar, dass es nicht genug ist, sich einfach zu entschuldigen.» Viele Kommentatoren werteten den Schritt als «richtig, aber zu spät.»

Tags zuvor waren die ersten beiden Top-Manager des Murdoch- Imperiums der Affäre zum Opfer gefallen. Brooks nahm als Chefin der Verlagsholding News International ihren Hut. An diesem Tag sei sie bereits über ihre bevorstehende Festnahme informiert worden, sagte ihr Sprecher am Sonntag. Kurz nach Brooks erklärte auch Les Hinton seinen Rücktritt. Er war der Vorgänger von Brooks bei News International und leitete inzwischen die US-Firma Dow Jones, wo mit dem «Wall Street Journal» eines der Flaggschiffe der Murdoch-Presse erscheint.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Abhörskandal in Großbritannien erschüttert das Medienimperium News Corp. von Rupert Murdoch bis ins Mark. Nun tritt schon der zweite Spitzenmanager zurück - diesmal in den USA.

16.07.2011

Der US-Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch zieht als Folge der Abhöraffäre seiner britischer Zeitungen sein Gebot für die britische Senderkette BSkyB zurück. Es sei nicht länger geplant, die restlichen BSkyB-Anteile zu übernehmen, teilte News Corp. am Mittwoch mit. Damit reagierte Murdoch auf eine Forderung der britischen Politik.

13.07.2011

Menschenjagd, Skrupellosigkeit, Witwenschütteln, Blutrausch, Erpressung, Machtgeilheit: Rupert Murdoch steht sinnbildlich für alles, was am Journalismus böse ist. Das Ende der "News of the World" bedeutet wohl auch das Ende für den britischen Boulevard­journalismus in seiner jetzigen Form. Wie sieht es in Deutschland aus?

Imre Grimm 13.07.2011

Bislang haben vor allem junge Menschen das soziale Netzwerk Facebook genutzt. Jetzt erreicht die neue Kommunikationsform auch die Senioren. Ist das Facebook-Profil von Oma und Opa bald so alltäglich wie ein Telefonbucheintrag?

17.07.2011

Der Abhörskandal in Großbritannien erschüttert das Medienimperium News Corp. von Rupert Murdoch bis ins Mark. Nun tritt schon der zweite Spitzenmanager zurück - diesmal in den USA.

16.07.2011

Zocker in Strickjacke: Leo Kirch, jahrzehntelang der Pate des deutschen Privatfernsehens, stirbt mit 84 Jahren. Die Betrachtung eines außergewöhnlichen Lebens.

Imre Grimm 14.07.2011
Anzeige