Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Nachrichtenagentur AP gewinnt Pulitzer-Preis
Nachrichten Medien Nachrichtenagentur AP gewinnt Pulitzer-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 18.04.2016
Auch Journalisten des Boston Globe erhielten für ihre Arbeit den Pulitzer Preis. Quelle: EPA/KIM CHAPIN
Anzeige
New York

Die US-Nachrichtenagentur AP ist für Recherchen zur Fischerei-Industrie in Südostasien mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden. Die über 18 Monate laufende Arbeit von vier AP-Journalisten hatte zur Freilassung von mehr als 2000 Sklavenarbeitern und zur Festnahme von einem Dutzend Verdächtigen geführt, zudem wurden Schiffsladungen im Wert von Millionen Dollar beschlagnahmt.

"Es war ein solides Jahr für den Journalismus", sagte Mike Pride, Verwalter der Pulitzer-Preise, bei Verkündung der Preisträger am Montag. Die "Los Angeles Times" gewann in der Sparte aktuelle Nachrichten für ihre Berichterstattung über den bewaffneten Angriff auf eine Sozialeinrichtung im kalifornischen San Bernardino, die "New York Times" für eine Reportage über Gewalt gegen afghanische Frauen. Auch die Mitarbeiter des "Boston Globe", des "New Yorker" und der "Tampa Bay Times" (Florida) wurden ausgezeichnet.

Vier Tage versteckt

Die AP-Reporter deckten den Einsatz von Sklaven in der Fischerei auf, folgten den von ihnen gefangenen Waren bis zu bestimmten Händlern und brachten die betroffenen Unternehmen mit ihren Berichten in Bedrängnis. Unter anderem versteckten sich die Journalisten vier Tage in der Ladefläche eines Lastwagens, um die Namen von Schiffen zu notieren, die die Waren an Land brachten.

Die Pulitzer-Preise feiern dieses Jahr ihr 100. Jubiläum. Derzeit gibt es den Preis in 21 Sparten, darunter auch Schauspiel, Musik, Poesie und Belletristik – 14 Sparten betreffen journalistische Arbeiten. Im Bereich Literatur gewann der vietnamesische Autor Viet Thanh Nguyen mit seinem Spionage-Roman "The Sympathizer", im Bereich Schauspiel das Erfolgs-Musical "Hamilton". Insgesamt wurden fast 3000 Arbeiten eingereicht, im Bereich Journalismus etwa 1200.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Vor der türkischen Botschaft - Gericht verbietet Zitieren der "Schmähkritik"

Das umstrittene Gedicht "Schmähkritik" des Satirikers Jan Böhmermann darf bei einer Demonstration vor der türkischen Botschaft in Berlin weder gezeigt noch rezitiert werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden.

15.04.2016

ARD, ZDF und Deutschlandradio haben durch den Rundfunkbeitrag über eine halbe Milliarde Euro mehr eingenommen als geplant. Die monatliche Gebühr könnte deshalb von 17,50 Euro auf 17,20 Euro sinken. Aber nur für einige Jahre – dann wird der Beitrag wahrscheinlich deutlich steigen.

13.04.2016

Es wirkte täuschend echt, war aber nur eine verunglückte Satire: Am Mittwochmorgen postete "Bild"-Herausgeber Kai Diekmann ein fiktives Interview mit Jan Böhmermann – und narrte damit Medien und Nutzer sozialer Netzwerke.

13.04.2016
Anzeige