Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Der Moment, in dem eine Serie süchtig macht
Nachrichten Medien Der Moment, in dem eine Serie süchtig macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.10.2015
Vier US-Erfolgsserien: The Walking Dead (von links oben im Uhrzeigersinn), Breaking Bad, House of Cards und das Set von Pretty Little Liars. Quelle: Frank Ockenfels 3/Sony Pictures/dpa
Anzeige
Hannover

Dexter musste dreimal töten, ehe er das Publikum vor den Bildschirm bannte. Das ist das Ergebnis einer internationalen Studie im Auftrag des Streamingportals Netflix, die anhand von 25 Serien untersucht, in welcher Episode Zuschauer zu Fans werden. Bei Dexter, der schlechte Menschen tötet, ist Folge drei die fesselnde. Darin erinnert er sich im Rückblick an seinen ersten Mord, ein Erlebnis, das offensichtlich auch den Zuschauer nicht kalt lässt.

Bei „Orange Is the New Black“ passiert es in Folge drei als "Crazy Eyes" einen Kuchen in Pipers Gesicht wirft. Ab da konnte niemand mehr wegsehen. Und bei „Breaking Bad“ war es schon der zweite Auftritt von Walter White, der die Zuschauer anfixte. Nach diesen Schlüsselfolgen schauten 70 Prozent der Zuschauer auch den Rest der ersten Staffel, so definiert es die Studie. „Wie ein Roman hat jede Serie ihren eigenen Rhythmus und einen klar identifizierbaren Wendepunkt in der ersten Staffel, ab dem die Zuschauer in die Handlung hineingezogen werden“, kommentiert Netflix den Befund.

Die Ergebnisse der Netflix-Studie: Deutsche Zuschauer sehen die meisten Serien genauso gerne wie alle anderen Serienfans. Nur bei Sense 8, Suits und The Killing brauchten sie einige Folgen mehr, um der Spannung zu verfallen. Quelle: Netflix

Bei manchen Serien dauert er etwas länger: Bei der Robin-Hood-Serie „Arrow“ ist es erst die Folge acht, bei der die Zuschauer anbeißen. Darin begegnet der Protagonist seiner Herzensdame Helena. Auch bei „How I Met your Mother“ dauert es bis Folge acht, bis zu jenem Moment als Lily in die Wohnung von Marshall und Ted einzieht.

Die Ergebnisse sind mit Vorsicht zu genießen, denn Netflix verfolgt mit der Studie ein klares Ziel: Das Unternehmen will so belegen, dass Streamingportale dem Sehverhalten der Zuschauern entgegenkommen. Doch auch jenseits davon liefert die Studie interessante Erkenntnisse darüber, wann es beim Zuschauer klick macht. Und das ist unabhängig davon, ob er sich die Serie im traditionellen Fernsehen oder via Streaming ansieht.

Ab Folge eins faszinierte übrigens keine der untersuchten Serien.

Nina May

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit der Verleger mit Google hatte jetzt die Schiedsstelle des Patent- und Markenamtes das Wort. Wir sprachen mit Markus Runde, Geschäftsführer der VG Media, über das Urteil.

30.09.2015

Weil eine 22-jährige Australierin sich nicht selbst in die Schlange für die neuen iPhone-Modelle stellen konnte, montierte sie ein Tablet auf ein fahrbares Gestell. Nach 27 Stunden erwarb der Tablet-"Roboter", über das die Australierin mit den Verkäufern sprechen konnte, zwei iPhones.

25.09.2015

Apple hat eine Liste der 25 populärsten Apps veröffentlicht, die dem ersten großen Angriff auf den Appstore zum Opfer gefallen sind. Hacker hatten eine Schadsoftware in die Anwendungen eingebaut. Wie viele Apps insgesamt betroffen sind, ist weiterhin unklar.

25.09.2015
Anzeige