Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kritik an Erdogan bringt Journalistin Ärger ein

Türkei nimmt Frau kurz fest Kritik an Erdogan bringt Journalistin Ärger ein

Wegen kritischer Äußerungen über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist eine niederländische Journalistin in der Türkei kurz festgenommen worden. In den Niederlanden löste der Fall große Empörung in den sozialen Medien aus.

Voriger Artikel
Hörfunkdirektor Möller verlässt den MDR
Nächster Artikel
"Heiß ist kein Qualitätsmerkmal"

Der türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan: Wegen kritischer Äußerungen über ihn ist die niederländische Journalistin Ebru Umar in der Türkei festgenommen worden.

Quelle: EPA/SEBASTIAN SILVA

Istanbul/Den Haag. Ebru Umar, die türkischer Abstammung ist, wurde nach eigenen Angaben in der Nacht zum Sonntag aus ihrer Wohnung in der westlichen Küstenstadt Kusadasi von der Polizei abgeführt. "Polizei vor der Tür. Kein Witz", schrieb Umar im Kurzmitteilungsdienst Twitter am Abend. Als sie ihr Haus verlassen musste, textete sie: "Ich bin nicht frei, wir fahren zum Krankenhaus" zu einer medizinischen Untersuchung, bevor sie dem Staatsanwalt vorgeführt werden solle.

Die niederländische Website Geenstijl teilte mit, Umar habe in einer SMS geschrieben, dass sie noch am Sonntag einem Richter vorgeführt werden solle. Sie sei festgenommen worden, nachdem jemand ihre Twitterbotschaften einer von türkischen Behörden eingerichteten Hotline gemeldet habe.

Rutte verlangt Aufklärung von der Türkei

Die Journalistin hatte jüngst für die niederländische Zeitung "Metro" eine sehr kritische Kolumne über Erdogan verfasst. Auszüge daraus verbreitete sie anschließend über Twitter. In dem Text ging es um ein Schreiben des türkischen Konsulats in Rotterdam an Türken in der Region Rotterdam, die darin aufgefordert wurden, jede mutmaßliche Beleidigung Erdogans in den sozialen Netzwerken zu melden.

Das Schreiben hatte für heftige Kritik gesorgt. Das Konsulat sprach anschließend von einem "Missverständnis". Angeblich wurde das Schreiben demnach von einem Konsulatsmitarbeiter verschickt, der "eine unglückliche Wortwahl" gebraucht habe. Der niederländische Regierungschef Mark Rutte kündigte an, von Ankara Aufklärung in dem Fall zu verlangen.

Journalistin darf das Land nicht verlassen

Rutte twitterte am Sonntag, die niederländische Botschaft stehe in "engem Kontakt" mit Umar, um ihr beizustehen. Bildungsministerin Jet Bussemaker sagte dem Fernsehsender WNL, eine Festnahme wegen eines Tweets sei "absurd". Das Außenministerium teilte mit, es verfolge den Fall genau und stehe mit den zuständigen Behörden in der Türkei in Verbindung. Diese waren zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die Festnahme sorgte in den sozialen Medien in den Niederlanden für großes Aufsehen. der Hashtag #freeebru verbreitete sich rasant. Politiker und Journalisten forderten die Freilassung Umars. Am Sonntag wurde die Journalistin wieder freigelassen. Sie dürfe das Land jedoch nicht verlassen, schrieb sie auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

In der Türkei ist derzeit ein starker Anstieg von Prozessen gegen Kritiker des seit 2014 amtierenden und zunehmend autoritär herrschenden Erdogan zu beobachten. Derzeit laufen rund 2000 Verfahren, viele gegen Künstler, Journalisten und Intellektuelle, aber auch gegen Privatleute.

afp/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen