Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Rücktritte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen
Nachrichten Medien Rücktritte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 02.01.2016
Nach den erfolglosen Protesten von Polen gegen das neue Mediengesetz hat es nun eine Rücktrittswelle im öffentlich-rechtlichen Fernsehen des Landes gegeben. Quelle: dpa
Anzeige
Warschau

Die Fernsehmacher dürften damit ihrer Entlassung zuvorkommen: Nach dem Gesetz, das die nationalkonservative Warschauer Regierung am Donnerstag auch durch die zweite Kammer des polnischen Parlaments gebracht hatte, sollen unter anderem die Mandate der bisherigen Aufsichtsräte und Vorstandsmitglieder des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und Rundfunks verfallen. Über die Spitzenposten in den öffentlich-rechtlichen Medien soll der Schatzminister und damit die Regierung entscheiden.

Gegen das Gesetz, das noch die Unterschrift von Präsident Andrzej Duda benötigt, gab es bereits Proteste von Menschenrechtsgruppen und Journalistenverbänden.

Katarzyna Janowska, seit vier Jahren an der Spitze des Senders "TVP Kultura", gab ihren Rücktritt auf ihrer Facebookseite bekannt - mit einem Foto eines Theaterfoyers mit der Aufschrift "Fürchtet Euch nicht".

Mit einem offenen Brief verabschiedete sich auch Tomasz Lis, einer der bekanntesten Journalisten Polens, von den Zuschauern des bisher bei TVP ausgestrahlten Programms "Tomasz Lis na zywo" (Tomasz Lis live), das nun eingestellt wird. "Niemand verschließt den Polen den Mund. Niemand verschließt mir den Mund", schrieb er und kündigte an, "an anderer Stelle" weiter auf Sendung zu gehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Prozess wegen "Beleidigung" Erdogans - Haft für den Chefredakteur der „Hürriyet“?

Dem Chefredakteur der türkischen Zeitung "Hürriyet", Sedat Ergin, droht ein Verfahren wegen Beleidigung des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dem Journalisten wird vorgeworfen, sich spöttisch über eine Rede Erdogans zu einem Angriff der Kurdischen Arbeiterpartei PKK auf türkische Soldaten geäußert zu haben.

27.12.2015

Amazon-Chef Jeff Bezos hat mit den Film-Produktionen für seinem Streaming-Dienst noch einiges vor. "Wir wollen einen Oscar gewinnen", sagte Bezos der "Welt am Sonntag". "Unser gegenwärtiges Ziel ist es, 16 eigene Filme pro Jahr zu produzieren."

27.12.2015
Medien Punkband bewirbt sich beim NDR - "Kassierer" wollen für Deutschland zum ESC

Anstelle von Xavier Naidoo reist vielleicht eine Punkband zum Eurovision Song Contest: "Die Kassierer" haben sich offiziell beim NDR beworben und wollen Deutschland beim ESC vertreten. Sie rechnen sich gute Chancen aus.

23.12.2015
Anzeige