Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 10° wolkig

Navigation:
Thailand weist ausländische Journalisten ab

Begrenzung der Pressefreiheit Thailand weist ausländische Journalisten ab

Aus Angst vor "falscher Berichterstattung" will Thailand die Zahl ausländischer Journalisten im Land drastisch reduzieren. Wiederholt war es zuvor zu Beschwerden durch die thailändische Militärregierung gekommen.

Voriger Artikel
"Charlie Hebdo" lobt Literaturpreis aus
Nächster Artikel
Zuckerberg lobt Merkels Flüchtlingspolitik

Der thailändische Außenminister Don Pramudwinai will die kritische Berichterstattung über sein Land eindämmen.

Quelle: EPA/MUNEYOSHI SOMEYA

Bangkok. Thailand verschärft die Visa-Bestimmungen für ausländische Journalisten. Ab 21. März sollen nur noch fest angestellte Korrespondenten Medien-Visa erhalten, wie das Außenministerium berichtete. So wolle man "falsche Berichterstattung" unterbinden, sagte Außenminister Don Pramudwinai am Dienstag.

Thailand hat seit dem Putsch im Mai 2014 eine vom Militär installierte Regierung unter der Leitung von Putschführer Prayuth Chan-ocha. Er hat sich schon oft über kritische Berichterstattung beschwert. Zur Zeit seien rund 500 ausländische Reporter akkreditiert, sagte Don.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
Das sind Deutschlands beliebteste Nachrichtensprecher

"Wer ist ihr Lieblings-Nachrichtensprecher im Deutschen Fernsehen?", hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov gefragt. Ein Anchorman hat seine Konkurrenten mühelos abgehängt.

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen