Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 17° Gewitter

Navigation:
"Es geht nicht um den Schutz der Täter"

Presserat zu Konsequenzen aus Silvester-Übergriffen "Es geht nicht um den Schutz der Täter"

Dürfen Journalisten die Herkunft von Straftätern bewusst verschweigen? Die Maßnahme schütze vor allem jene, die zufällig mit Straftätern Herkunft oder Religion teilen, sich aber nichts zuschulden kommen lassen, meint Manfred Protze, Sprecher des Presserats.

Voriger Artikel
2:0 für Google
Nächster Artikel
Drei Favoriten für den RBB

"Gerade die Kölner Vorfälle sind ein Beispiel, dass es Situationen gibt, die sich niemand hätte vorstellen können", sagte Manfred Protze, Sprecher des Presserats.

Quelle: Markus Boehm

Ein Teil der Öffentlichkeit wirft der Presse vor, die Herkunft von Straftätern zu verschweigen. Nun hat der Presserat genau diese Frage diskutiert, aber Berichterstatter waren nicht erwünscht. Nicht einmal einen Live-Stream gab es. Warum?

Unsere Gremiensitzungen sind nie öffentlich. Das dient auch dem Schutz derer, die sich als Opfer jener Berichterstattung sehen, zu der uns Beschwerden vorliegen. Unstrittig ist: Der Presserat muss der Presse Rede und Antwort stehen. In diesem Fall wäre es wohl besser gewesen, wir hätten uns nach der Sitzung in einer Pressekonferenz den Fragen gestellt. Als frischgewählter Sprecher des Presserats werde ich die Anregung aufnehmen.

Es bleibt dabei, Journalisten müssen weiterhin abwägen, ob die Herkunftsnennung sachlich begründet ist. Kritiker monieren, Ziffer 12.1, die das im Pressekodex regelt, sei zu abstrakt.

Die Pflicht zur Einzelfallabwägung durchzieht den gesamten Pressekodex. Gerade die Kölner Vorfälle sind ein Beispiel, dass es Situationen gibt, die sich niemand hätte vorstellen können. Nichts kann da Journalisten aus der Verantwortung entlassen, selbst nachzudenken, was zu tun ist. Im Übrigen sitzen einige Kritiker einem Missverständnis auf: Es geht in Ziffer 12.1 gerade nicht um den Schutz der Täter. Geschützt werden damit jene, die zufällig mit Straftätern Herkunft oder Religion teilen, sich aber nichts zuschulden kommen lassen.

Die "Rhein-Zeitung" kündigt trotzdem an, sich nicht mehr an Ziffer 12.1 gebunden zu fühlen. Wird es für die Koblenzer Rügen hageln?

Bei Beschwerden, über die wir zu urteilen haben, gilt auch für die "Rhein-Zeitung" das Prinzip der Einzelfallabwägung.

Von Ulrike Simon

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Attacke auf Journalistin
Polizei beim Karneval in Köln.

Kurz nach der Veröffentlichung eines Fahndungsfotos hat sich ein 26-Jähriger gestellt, der eine belgische Fernsehjournalistin im Kölner Karneval begrapscht haben soll. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich einem Polizeisprecher zufolge um einen deutschen Staatsbürger.

mehr
Mehr aus Medien
Das sind Deutschlands beliebteste Nachrichtensprecher

"Wer ist ihr Lieblings-Nachrichtensprecher im Deutschen Fernsehen?", hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov gefragt. Ein Anchorman hat seine Konkurrenten mühelos abgehängt.

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen