Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien ProSiebenSat.1 blickt auf Rekordjahr 2017
Nachrichten Medien ProSiebenSat.1 blickt auf Rekordjahr 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 23.02.2018
Die ProSiebenSat.1-Gruppe konnte ihren Umsatz im Jahr 2017 erneut steigern. Quelle: dpa
Unterföhring

Wie die ProSiebenSat.1-Gruppe in einem Unternehmensschreiben bekanntmachte, habe der Konzern im Jahr 2017 Umsatz und Ergebnis erneut gesteigert und damit ein weiteres Rekordjahr geschrieben. Insgesamt erwirtschaftete der Konzern im Gesamtjahr 51 Prozent des Konzernumsatzes außerhalb des TV-Werbegeschäfts. Im Vorjahr lag die Zahl in diesem Bereich bei lediglich 47 Prozent.

Wie ProSiebenSat.1 mitteilt, wuchs der Konzernumsatz im vergangenen Jahr um sieben Prozent auf rund 4,1 Milliarden Euro, während er im Vorjahreszeitraum bei rund 3,8 Milliarden gelegen hatte. Zugleich erhöhte sich der Vorsteuer-Gewinn um 3 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro. Der bereinigte Konzernüberschuss übertraf den Vorjahreswert ebenfalls um 3 Prozent und erreichte 550 Millionen Euro (Vorjahr: 536 Mio Euro).

Wechsel des Chefpostens erfolgt im Juni

Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media SE, teilte in dem Schreiben am Mittwoch mit: „Wir hatten 2017 einen starken Endspurt. So konnten wir auf Jahressicht weiter profitabel wachsen und haben erstmals die Umsatzmarke von 4 Millarden Euro übertroffen. Im Vergleich zu 2009 ist das eine Steigerung von knapp 50 Prozent. Im selben Zeitraum haben wir den Nettogewinn verdreifacht und die Nettofinanzverschuldung etwa halbiert. So eine Leistung ist in einem hoch dynamischen Umfeld wie der Medienbranche einmalig und ich bin stolz darauf, diesen Weg mit diesem großartigen Team gegangen zu sein.“

Ebeling wird im Juni vom früheren Chef des britischen Hausgerätekonzerns Dyson, Max Conze, abgelöst. Der 48-Jährige wird dann Vorstandsvorsitzender der Münchner Sendergruppe.

Drei-Säulen-Strategie seit Jahresanfang

Ebeling geriet im Herbst letzten Jahres in die Kritik, als er das eigene Publikum bloßstellte und seine Position damit diskreditierte. „Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen. Das ist eine Kernzielgruppe, die sich nicht ändert“, beschrieb Ebeling eine gewisse Zuschauerzielgruppe.

Unter der strategischen Diversifizierung versteht das Unternehmen seit Jahresanfang eine sogenannte Drei-Säulen-Strategie, auf die ProSiebenSat.1 baut. Der Konzern stellt sich auf die drei Säulen „Entertainment“, „Content Production & Global Sales“ und „Commerce“ und reagiert damit nach eigenen Angaben auf das dynamische Umfeld der TV-Branche.

Von RND/krö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Kühnert-Mails waren Satire - „Titanic“ foppt die „Bild“-Zeitung

Ein angeblicher Russe namens „Juri“, der Juso-Chef Kevin Kühnert im Kampf gegen die GroKo Hackerhilfe angeboten hat? Das war dubioser Stoff, den die „Bild“-Zeitung jüngst zu ihrem Aufmacher erkor. Nun steht fest: alles gefälscht. Vom Satiremagazin „Titanic“.

22.02.2018
Medien “Unser Lied für Lissabon“ - Diese Sechs wollen für Deutschland zum ESC

Zweimal Letzter, einmal Vorletzter: Das ist die verheerende deutsche Bilanz beim Eurovision Song Contest. Sechs Kandidaten wollen es in diesem Jahr besser machen – und zum ESC-Finale nach Lissabon. Die ARD verspricht einen „radikalen Neuanfang“. Dabei half auch die Mathematik.

22.02.2018

Die ARD wird bis 2020 Überschüsse in Höhe von 500 Millionen Euro verzeichnen. Das hat die Gebührenkommission KEF errechnet. Sie fordert mehr Sparwillen. Der Rundfunkbeitrag bleibt bis 2020 bei 17,50 Euro stabil. Für die Zeit danach aber macht die ARD schon mal Stimmung: Sie will mehr Geld.

22.02.2018