Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Horrorfilm-Meister Wes Craven gestorben
Nachrichten Medien Horrorfilm-Meister Wes Craven gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 01.09.2015
Wes Craven starb im Kreise seiner Familie an einem Hirntumor. Quelle: EPA/MONDELO
Anzeige
Loas Angeles

Der Regisseur, der an einem Hirntumor erkrankt war, hatte in den 1980er Jahren mit "Nightmare – Mörderische Träume" ("Nightmare on Elm Street") Berühmtheit erlangt. Auch die Fortsetzungen mit der Hauptfigur Freddy Krueger wurden zu Kassenschlagern. Große Erfolge wurden zudem seine Episoden zur Mystery-Serie "Twilight Zone" und die Horrorfilmreihe "Scream", die weltweit umgerechnet mehr als 520 Millionen Dollar einspielte.

Craven war auch der Entdecker einer ganzen Reihe von heute berühmten Schauspielern: Für seine "Freddy"-Reihe engagierte er den damals noch völlig unbekannten Johnny Depp. Auch der US-Schauspielerin Sharon Stone gab er eine ihrer ersten Rollen. Bruce Willis spielte in der TV-Serie "Twilight Zone" mit.

"Mein Herz ist gebrochen", brachte der bekannte US-Produzent Bob Weinstein seine Trauer über den Tod von Craven zum Ausdruck. "Er war ein großer Filmemacher und sein Werk wird für immer weiterleben", zitierte das Magazin "Variety" Weinstein, der die "Scream"-Serie produziert hatte. Auch Schauspielerin Courteney Cox, eine der Darstellerinnen in "Scream", reagierte bestürzt: "Heute hat die Welt einen großen Mann verloren, meinen Freund und Mentor Wes Craven", schrieb sie im Kurzbotschaftendienst Twitter. 

Der aus dem US-Bundesstaat Ohio stammende Craven, der sich auch für den Naturschutz engagierte, hatte einen Abschluss in Philosophie und arbeitete zunächst als Englischlehrer. Nun starb Craven im Beisein seiner Angehörigen Zuhause in Los Angeles, wie seine Familie mitteilte. Neben seiner Frau, der Filmproduzentin Iya Labunka, hinterlässt Craven zwei Kinder.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Netflix-Eigenproduktion - Neue Serie über Drogenboss Escobar

Mit "Narcos" schickt der Streaming-Dienst Netflix ein rabenschwarzes Märchen an den Start. Im Zentrum der neuen selbstproduzierten Serie steht der kolumbianische Drogenbaron Pablo Escobar. Eine Figur im Zwiespalt zwischen Polizistenmorden und modernem Robin Hood. Gezeigt wird eine Welt aus Sex, Drogen und Gewalt.

31.08.2015
Medien Brennstoffzelle im Smartphone - Firma entwickelt iPhone-Akku für eine Woche

Eine britische Firma hat angeblich die Schwachstelle jedes Handys behoben: die geringe Akkulaufzeit. Sie baut eine Brennstoffzelle ins iPhone ein, mit dem das Telefon eine Woche läuft. Das Smartphone wird also zum Hybrid. Apple dementiert eine Verbindung, aber es gibt Hinweis auf eine Zusammenarbeit mit den Akkupionieren.

24.08.2015
Medien Onlinemagazine entdecken die Karrierefrau - Business statt Beauty

Von klassischen Zeitschriften wird die Karrierefrau noch ignoriert. Die Magazine machen lieber Lust auf das Landleben oder drucken Do-it-Yourself-Anleitungen. Warum nur? Onlinemagazine zeigen doch längst, wie es gehen kann.

Sophie Hilgenstock 23.08.2015
Anzeige