Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien "Charlie Hebdo" schockt mit Aylan-Karikatur
Nachrichten Medien "Charlie Hebdo" schockt mit Aylan-Karikatur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 15.09.2015
Die Titelseite der neuen Ausgabe von "Charlie Hebdo". Quelle: Twitter/Screenshot
Anzeige

Das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" sorgt – mal wieder – mit zwei Karikaturen für Aufsehen. In seiner aktuellen Ausgabe hat es das Bild des toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi, das weltweit für Aufsehen sorgte, aufgegriffen.

Auf dem Titel der neuen "Charlie-Hebdo"-Ausgabe ist der am Strand liegende, leblose Körper des Kindes zu sehen. Im Hintergrund lächelt ein an das McDonald's-Maskottchen erinnernder Clown von einem Werbeschild. Dort steht auf Französisch: "Angebot: Zwei Kindermenüs zum Preis von einem." Überschrieben ist die Karikatur mit den Worten: "Willkommen, Flüchtlinge! So nah am Ziel...".

In der neuen Ausgabe legt das Magazin mit einer weiteren Karikatur nach. Sie zeigt ein im Wasser ertrinkendes Kind – neben einem Mann mit langem Gewand, der mit ausgebreiteten Armen über das Wasser geht und offensichtlich Jesus Christus sein soll. Überschrieben ist die Karikatur mit dem Satz: "Der Beweis, dass Europa christlich ist." In zwei weiteren Sprechblasen wird nachgelegt. "Die Christen gehen übers Wasser", steht neben dem vermeintlichen Jesus. Neben den aus dem Wasser ragenden Beinen des Kindes steht: "Muslimische Kinder ertrinken".

In den sozialen Netzwerken wird das Magazin für diese Form der Satire heftig kritisiert. Geschmacklos nennen viele die Aktion. "Wenn das Redefreiheit ist, dann spucke ich darauf", schreibt etwa ein Nutzer.

"Immer noch Je Suis Charlie?"

Auch in den internationalen Medien überwiegt die Ablehnung. "Charlie Hebdo verhöhnt den Tod von Aylan Kurdi", titelt die Online-Ausgabe der Toronto-Sun. Der folgende Text über die Charlie-Hebdo-Karikaturen beginnt mit dem Satz: "Immer noch Je Suis Charlie?".

Das Magazin spielt damit auf die weltweite Solidaritätsbewegung nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" im Januar 2015 an. Zwölf Menschen, darunter mehrere bekannte Zeichner, wurden dabei getötet. Weltweit zeigten Menschen ihre Anteilnahme und setzten sich unter dem Hashtag #JesuisCharlie ("Ich bin Charlie") für Meinungsfreiheit ein.

Überall auf der Welt haben Menschen das Bild von Aylan Kurdis Leiche aufgegriffen und etwa in metergroßen Graffitis verewigt. Das Foto wurde aber auch schon missbraucht: Erst vor wenigen Tagen hatte die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) das Bild genutzt, um in der jüngsten Ausgabe ihrer englischsprachigen Zeitschrift "Dabiq" vor der Flucht in den Westen zu warnen. Der mittlerweile aus dem Netz gelöschte Artikel trägt den Titel "Die Gefahren, das Haus des Islam zu verlassen".

zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Panorama Terrormiliz droht Flüchtlingen - IS benutzt Bild von Aylan Kurdi für Propaganda

Für den Islamischen Staat ist die Flucht aus Syrien und dem Irak eine Todsünde, denn sie kommt dem Abfall vom Islam gleich. Um Flüchtlingen zu drohen, schreckt die Terrormiliz sogar nicht davor zurück, das Bild des ertrunkenen Aylan Kurdi zu benutzen.

11.09.2015
Netzwelt 26-Jähriger kommentierte Tod von Aylan Kurdi - Hermes-Bote nach Hasspost entlassen

"Wir trauern nicht, sondern wir feiern es", postet ein 26-Jähriger bei Facebook als Reaktion auf den Tod von Aylan Kurdi im Mittelmeer. Neben einer Hausdurchsuchung hat der Kommentar nun weitere Konsequenzen für ihn: Der Mann hat seinen Job als Hermes-Bote verloren.

09.09.2015
Panorama Symbol für Flüchtlingskatastrophe - Ein Bild, das an Grenzen geht

Das Foto des toten dreijährigen Flüchtlingsjungen Aylan vom Strand in der Türkei schockiert die Welt - und wird zum Symbol für die Flüchtlingskatastrophe. Damit gehört es zu den Sinnbildern, die sich ins kollektive Gedächtnis einbrennen. Den Medien kommt dabei eine besondere Verantwortung zu.

03.09.2015
Medien Boulevardblatt verzichtet auf Fotos - "Bild" ohne Bilder

Die "Bild"-Zeitung sorgt am Dienstag mit einer Aktion für Aufsehen: In der gesamten Zeitung verzichtet die "Bild" auf Bilder. Auf der Online-Seite der Bild wurde sie am Dienstagmittag beendet.

08.09.2015
Medien Thema Flüchtlinge bei Preisverleihung - Die politische "Goldene Henne"

Helene Fischer war diesmal nicht dabei. Stattdessen gewannen singende Alt-Stars aus Ost und West - Karat und Udo Lindenberg. Bei der "Goldenen Henne" wurde es aber auch immer wieder politisch.

06.09.2015
Medien Vater des ertrunkenen Aylan - "Die ganze Welt soll auf uns schauen"

Abdullah Kurdi hat als einziger seiner Familie die Überfahrt überlebt. Dass das Foto seines ertrunkenen Sohns Aylan um die Welt geht, findet er gut. "Wir wollen die Aufmerksamkeit der Welt, sodass anderen nicht das gleiche passiert. Lasst es das letzte Mal gewesen sein!", sagte er in der Türkei.

04.09.2015
Anzeige