Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Oliver Kalkofe verkündet Aus für "Wixxer"

Bastian Pastewka hat hingeschmissen Oliver Kalkofe verkündet Aus für "Wixxer"

Lange haben die Fans auf den letzten Film der "Wixxer"-Trilogie gewartet. Doch am Montag verkündete Oliver Kalkofe überraschend das vorzeitige Ende der Filmreihe. Zuvor hatte sich Bastian Pastewka von dem Projekt verabschiedet.

Voriger Artikel
Gamescom endet mit Besucherrekord
Nächster Artikel
Wie Google die Sprache des Internets prägt

Zum Gruseln komisch: Oliver Kalkofe (rechts) und Bastian Pastewka in "Neues vom Wixxer". Auch Joachim Fuchsberger spielte mit.

Quelle: dpa

Hannover. Auf seiner Facebookseite richtete sich Oliver Kalkofe an die Fans der Filmreihe und machte reinen Tisch. "Um die zahlreichen Fans und Freunde der Wixxer-Welt aber nicht auf ewig weiter im Unsicheren zu lassen und immer absurdere Ausweich-Antworten auf alle Fragen geben zu müssen, verkünde ich hiermit offen und ehrlich das traurige Ende unserer geplanten Wixxer-Trilogie", schrieb der gebürtige Hannoveraner, dessen Karriere mit der Comedysendung Frühstyxradio bei FFN begann. Schuld daran ist offenbar Kalkofes Filmpartner Bastian Pastewka, der aus persönlichen Gründen die Hauptrolle nicht mehr spielen wolle. Damit wird es keine Fortsetzung der erfolgreichen Komödien "Der Wixxer" und "Neues vom Wixxer" geben.

Keine gemeinsamen Projekte mehr

Das Verhältnis der beiden Schauspieler und Parodisten scheint nun nicht mehr zum Besten zu stehen. Kalkofe erklärte sein "ehemaliger Freund und Partner" lasse sich nicht umstimmen, erklärte er und machte zugleich deutlich, dass es ein weiteres gemeinsames Projekt mit Pastewka "leider nicht geben" wird. Pastewka äußerte bisher nicht zu der Sache.

Kalkofe aber ließ seiner Betroffenheit freien Lauf: "Ich bin persönlich getroffen und tief traurig über diese Tatsache, vor allem da wir eine tolle Geschichte hatten, bereits äußerst viel Arbeit und Herzblut in die bisherige Arbeit investiert wurde und ich der festen Überzeugung bin, dass wir Euch einen wunderbaren Abschluss unserer kleinen Wixx-Abenteuer hätten präsentieren können." Bereits vergangenes Jahr hatte der Komiker von "unvorhergesehen Schwierigkeiten" gesprochen und die Arbeit an dem Film nach bester Kabarettisten-Manier mit dem Bau des Berliner Flughafens verglichen: "Eigentlich müsste er längst fertig sein, aber irgendwas klappt ständig nicht und keiner weiß woran es liegt."

"Ruhe in Frieden, Du alter Wixxer!"

Der 49-Jährige verabschiedete sich von dem Projekt mit den Worten: "Satz mit drei X: Das war wohl NiXXX! Ruhe in Frieden, Du alter Wixxer! Es war eine schöne Zeit mit Dir…"

Bastian Pastewka werde sich zu dem Thema nicht äußern, sagte seine Managerin auf Anfrage des Medienmagazins DWDL.de. Zuletzt stand der Schauspieler für eine neue Miniserie vor der Kamera, die voraussichtlich 2016 im ZDF zu sehen sehen sein wird. Der Titel: "Morgen hör' ich auf".

Von Sonja Fröhlich

Die Wixxer-Idee

Der Wixxer ist eine deutsche Kinokomödie von 2004. Der nach einem Drehbuch von Oliver Kalkofe, Oliver Welke und Bastian Pastewka entstandene Film parodiert Edgar-Wallace-Filme der Fünfziger- und Sechzigerjahre - insbesondere in Anlehnung an "Der Hexer" von 1964. Nach "Der Hexer" gab es den Folgefilm "Neues vom Hexer". Entsprechend wurde der zweite Teil der Parodie auch "Neues vom Wixxer" genannt. Die Fortsetzung startete am 15. März 2007 in den deutschen Kinos, 2010 strahlte ihn Pro7 erstmals auf Free-TV aus. Nach Ansicht der Produzenten hätte es schon wegen des Titels einen dritten Teil geben müssen. Dieser sollte den Titel "Triple WixXx" – "Mönche mögen’s heiß", in Anlehnung an die Filme "xXx - Triple X" und "Manche mögen's heiß" tragen.Aber damit ist es nun vorbei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
Die Foto-Trends der Photokina

Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Das sind die Trends der Foto-Messe Photokina.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen