Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Was meinen Sie, welche Tiere darf der Mensch töten?“

Skurrile Umfrage „Was meinen Sie, welche Tiere darf der Mensch töten?“

Von der Evangelischen Kirche ist prinzipiell nur Gutes zu erwarten: Kirchentagsromantik mit lila Schal, bewegende Lieder, Nachdenkliches von Margot Käßmann. Und nun das: „Was meinen Sie, welche Tiere darf der Mensch töten?“ hat das evangelische Magazin „Chrismon“ in seiner Onlineausgabe seine Leser gefragt.

Voriger Artikel
"Denkt euch was Neues aus!"
Nächster Artikel
Abschied einer umstrittenen Chefin

Mücke, Maus - Katze? Ein evangelisches Magazin stellt die Frage zu Tod oder Leben.

Quelle: dpa

Chrismon stellt die möglichen Kandidaten für ein schlagartiges Ende auch noch bildlich vor: Mäuse, Maulwürfe, Mücken, Schweine, Wölfe und – Katzen. Tief aus der Mitte des pazifistischen Lagers ist so eine Frage, auch wenn sie spielerisch gemeint ist, schon ein kleiner Schock zum Wochenende. Wo aber nun schon gefragt wurde, sollten wir uns nicht um die Antworten drücken. Denn die bergen die eine oder andere Überraschung.

Am wenigsten überraschend dürfte es sein, dass vier von fünf Deutsche bei einer Mücke im Anflug zur Klatsche greifen und zuschlagen würden. Die kleinen Blutsauger dürfen also auch in diesem Sommer nicht mit übergroßer Sympathie der Bevölkerung rechnen. Doch schon bei Spinnen scheiden sich die Geister. Nur jeder zweite Befragte gibt an, die kleinen Krabbler bei Bedarf in die ewigen Jagdgründe schicken zu wollen. Alle anderen sprechen sich für eine Rettung per Marmeladenglas aus. Dabei hält sich der Anteil von Spinnenfreunden und Spinnenfreundinnen die Waage.

Anders als bei den Mäusen, wo 62 Prozent der Männer, aber nur 47 Prozent der Frauen eine leise Tötungsabsicht äußern. Beim Mause-Tod ist auch eine klare Ost-West-Spreizung sichtbar: Jeder zweite Wessi wünscht dem Nager ein schnelles Ende, im Osten sind es sogar 70 Prozent. Maulwürfe, so die Studie weiter, scheinen vor allem bei 30- bis 39-Jährigen ein schlechtes Image zu haben. Während junge Menschen nichts gegen die Erdwerfer haben (13 Prozent), wächst die Abneigung in der nächsten Altersgruppe auf 31 Prozent. Möglich, dass diese Menschen ihr erstes Haus samt Garten bezogen haben.

Der kniffligste Punkt der „Chrismon“-Umfrage aber sind die Katzen. 11 Prozent der Befragten (Ost: 18 Prozent, West: 9 Prozent) meinen: Ja, eine Katze darf man töten. Tröstlich, dass Katzen bekanntlich sieben Leben haben und uns diese Umfragen somit nicht weiter belasten sollten. Denn, die gute Nachricht kommt wie immer zum Schluss: 7 Prozent der Befragten meinen, dass man kein Tier töten sollte. Keine Katze, keine Maus, keinen Maulwurf, nicht einmal eine Mücke. Sollen sie doch saugen.

von Harald John

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen