Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien "Spiegel" zieht Korrespondenten aus Türkei ab
Nachrichten Medien "Spiegel" zieht Korrespondenten aus Türkei ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 18.03.2016
Hat die Türkei verlassen: Spiegel-Korrespondent Hasnain Kazim. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hat seinen Korrespondenten Hasnain Kazim aus der Türkei abgezogen. "Die Türkei hat mir die Akkreditierung als Korrespondent verweigert", sagte Kazim der Deutschen Presse-Agentur. "Deswegen blieb mir letztlich keine Wahl, als dieses Land zu verlassen. Man hat mir einfach nicht ermöglicht, hier weiter zu berichten."

Nach zweieinhalb Jahren in Istanbul wird der 41-Jährige nun von Wien aus berichten. Kazim sagte, seinen Presseausweis für dieses Jahr habe er vor mehr als drei Monaten beantragt. Offiziell werde der Antrag weiterhin bearbeitet. Weder er noch der "Spiegel" rechneten aber damit, dass er noch bewilligt werde. "Die Türkei hat mir nie einen Grund genannt dafür. Es wird wohl damit zu tun haben, dass die Machthaber in diesem Land unzufrieden sind mit der Berichterstattung des "Spiegel"."

"Welt"-Korrespondent unter Druck

Anhänger der islamisch-konservativen AKP-Regierung werfen dem Nachrichtenmagazin einseitige Berichterstattung vor. Kazim übte Kritik an der Regierung in Ankara. "Ich glaube, von Pressefreiheit kann man in der Türkei schon seit langem nicht mehr sprechen."

Aus Sicherheitskreisen sei ihm zugetragen worden, dass ihm ein Prozess wegen Unterstützung einer Terrororganisation drohen könnte, sollte er das Land nicht verlassen. "Bloß weil ich mit Leuten gesprochen habe, die die Türkei als Terroristen bezeichnet."

Kazim sagte, die Bundesregierung habe sich bei der türkischen Regierung für seinen Fall eingesetzt, leider ohne Erfolg. "Ich glaube, die Bundesregierung hat getan, was sie tun konnte."

Kazim ist dabei längst nicht der einzige deutsche Korrespondent der in der Türkei unter Druck geraten ist. Auch der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel wartet auf seinen Presseausweis. Wegen einer kritischen Frage bei der Pressekonferenz von Merkel und Davutoglu am 8. Februar in Ankara wird Yücel vorgeworfen, Sympathisant der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu sein.

FAZ hat Korrespondenten bereits abgezogen

Andere Medien haben bereits reagiert: Wegen der Lage in der Türkei zog der Korrespondent der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Michael Martens, im vergangenen Jahr nach Athen. Auch andere internationale Korrespondenten erwägen einen Umzug in die EU.

Verglichen mit ausländischen Korrespondenten haben es kritische einheimische Journalisten allerdings deutlich schwerer. Oppositionelle Zeitungen werden auf Regierungskurs gezwungen, Redakteure verlieren ihre Jobs. Der Ausstrahlung des unabhängigen TV-Senders IMC wurde drastisch eingeschränkt. Dem Chefredakteur der kritischen Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, und seinem Hauptstadtbüroleiter Erdem Gül droht lebenslange Haft unter anderem wegen "Spionage", der Prozess soll kommende Woche beginnen.

dpa/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Verhandlung vor Bundesverfassungsgericht - Ist der Rundfunkbeitrag rechtmäßig?

Seit drei Jahren wird die Rundfunkgebühr unabhängig von der Anzahl der Geräte erhoben – einige Menschen finden das ungerecht, weil sie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gar nicht nutzen und klagen deswegen vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

16.03.2016

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) legt am Mittwoch dem Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Reform des Urhebervertragsrechts vor. Im Vergleich zu einem Vorschlag seines Hauses vom Herbst sei der Gesetzentwurf in einigen Punkten geändert worden. Am Ende stehe "ein vernünftiger Kompromis", so Maas.

18.03.2016

Der "Tagesschau"-Versprecher von Carmen Berhoff ist legendär – auch im DDR-Fernsehen sind solche Pannen passiert. Klaus Feldmann, Sprecher der DDR-Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera", hat sie in seinem Buch "Verhörte Hörer", zusammengetragen.

14.03.2016
Anzeige