Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Youtuber für das Fernsehen

Start von „1080Nerd-Scope“ Drei Youtuber für das Fernsehen

Die Sendung „1080Nerd-Scope“ wird am Dienstag erstmals im Fernsehen bei Eins Plus ausgestrahlt. Bereits am Sonnabend war die Erstausgabe der Sendung mit Youtuber Florian Mundt alias LeFloid auf dem Youtube-Kanal DoktorFroid im Netz zu sehen.

Voriger Artikel
Geschichten vom laufenden Band
Nächster Artikel
Firma testet schwebendes Skateboard

LeFloid hat jetzt mit zwei weiteren Youtubern auch eine Fernsehsendung.

Quelle: dpa

„So was funktioniert bei Youtube, aber doch nicht im Fernsehen“ oder „Die Zielgruppe ist zu der Sendezeit um 22.45 Uhr doch schon im Bett“: Zu Beginn des neuen Formats „1080NerdScope“ zitiert das Moderatorentrio selbstironisch aus den hämischen Twitter-Kommentaren. Besondere Aufmerksamkeit erfährt das crossmediale Projekt durch das umstrittene Merkel-Interview, das der Youtuber Florian Mundt alias LeFloid vor wenigen Wochen führte. Der Tenor: Es sei zu unkritisch gewesen. Der SWR reagierte bemerkenswert schnell und nutzte die erweiterte Popularität, um das Jugendangebot im Fernsehen aufzumöbeln.

Die Dynamik des Trios, zu dem auch Max Krüger alias Frodoapparat und Robin Blase alias Robbubble gehören, funktioniert gut. Alle drei sprechen auffallend professionell artikuliert. Die Mischung der Nerd-Themen (Computerspiele, Jar Jar Binks, Filmvorschau) ist passend zusammengestellt. Das Trio nimmt klassische Nachrichtensendungen auf amüsante Weise aufs Korn („Kommen wir jetzt zum Wetter. Heavy Rain“). Besonders schön ist das Format der „Ragereview“, also der Hasskritik. Die selbstgespielten Film-„Trailer“ bedienen allerdings einen eher schlichten Humor. Die Sprache ist mit Begriffen wie „Hardcutlaberlowies“, „reviewen“, „unconfirmed“ und „Spoiler Alert“ für die meisten Fernsehzuschauer wohl eher gewöhnungsbedürftig.

Die Nutzerkommentare fallen vorwiegend positiv aus, vor allem der Retrocharme der Rubrikenschilder aus Pappe kommt gut an. Bleibt die Frage, wie sinnvoll es ist, ein Format vier Tage nach der Netzpremiere im TV nachzuholen. Da sieht das Fernsehen eigentlich mal wieder recht alt aus.

Von Nina May

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen