Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Steht mir das? Bei Amazon gibt´s jetzt einen Style-Check
Nachrichten Medien Steht mir das? Bei Amazon gibt´s jetzt einen Style-Check
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 27.04.2017
Elektronischer Styleberater – mit Haken: Amazon „Echo Look“. Quelle: dpa/Amazon/Youtube
Anzeige
Seattle

Amazon verpasst seiner digitalen Assistentin Alexa erstmals Augen und lässt sie bei der Kleidungs-Auswahl ihrer Nutzer mitmischen. Der Online-Händler stellte als Ergänzung zu seiner Reihe der vernetzten „Echo“-Lautsprecher das Gerät „Echo Look“ mit Kamera und Mikrofon vor.

Per Sprachbefehl kann man damit Fotos und Videos machen, die in einer Begleit-App angesehen werden können. Auf Basis der Bilder will Amazon auch helfen, zwischen zwei Outfits zu entscheiden. Dieser „Style Check“ funktioniere mit Hilfe künstlicher Intelligenz und Experten-Empfehlungen, hieß es.

Der Konzern hatte mit den Lautsprechern, die Sprachbefehle verstehen und Fragen beantworten können, einen Überraschungshit gelandet. Jetzt versucht Amazon, die Assistenzsoftware Alexa, die dahintersteckt, in möglichst viele Geräte verschiedener Anbieter zu bringen. Google ist auf Aufholjagd mit seinem Google Assistant und dem Lautsprecher „Home“.

Fotos und Videos werden bei Amazon gespeichert

Mit der Kamera macht Amazon nun als Erster der Assistenten-Anbieter den nächsten Schritt in den Alltag der Nutzer mit visuellen Daten. Durch die Informationen könnte der Online-Händler unter anderem die Kaufempfehlungen für „Look“-Nutzer verbessern.

Außerdem wurde in Medienberichten bereits über Amazons Pläne spekuliert, über die „Echo“-Geräte auch Kommunikationsdienst für Zuhause anzubieten. Die Fotos und Videos werden zur Bild-Analyse auf Amazons Server in die Cloud hochgeladen und dort gespeichert.

Von dpa/RND/zys

Tinder hat das letzte nördliche Breitmaulnashorn zum begehrtesten „Junggesellen der Welt“ gekürt. Mithilfe der Dating-App soll das Tier verkuppelt werden. „Das Schicksal der Spezies hängt buchstäblich von mir ab“, heißt es seinem Profil.

26.04.2017
Medien „Rangliste der Pressefreiheit“ - In diesen Ländern leben Journalisten gefährlich

Seit Ende Februar sitzt der Journalist Deniz Yücel im Gefängnis. Nicht nur in der Türkei hat sich die Lage für Journalisten dramatisch verschlechtert. Auch Demokratien schränken unabhängige Medien laut "Rangliste der Pressefreiheit 2017" immer mehr ein.

26.04.2017

Sucht man bei Google nach Bundeskanzlerin Angela Merkel, schlägt die Suchmaschine unter anderem „tot“ und „schwanger“ vor. Damit das künftig nicht mehr passiert und Fake News besser bekämpft werden können, setzt der Konzern auf menschliche Hilfe.

25.04.2017
Anzeige