Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien TV-Mann Wolf von Lojewski wird 80 Jahre alt
Nachrichten Medien TV-Mann Wolf von Lojewski wird 80 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.07.2017
Zufrieden zu Hause: Der frühere Washington-Korrespondent Wolf von Lojewski genießt sein Leben in einem Dorf im Taunus. Und denkt an seine Kollegen, die aus dem Trump-Washington berichten müssen. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

Nein, um die derzeitige Berichterstattung aus den Vereinigten Staaten beneidet Wolf von Lojewski seine Zunftkollegen in der US-Hauptstadt nicht. „Was Amerika angeht, da bin ich froh, dass ich das inzwischen aus der Ferne betrachten kann“, gesteht der frühere Moderator des „heute-journals“ undAuslandskorrespondent. Überhaupt sieht er die herrschende Situation als unwirklich an: „Wenn mir jemand damals gesagt hätte, Donald Trump wird mal Präsident, den hätte ich für verrückt gehalten“, meint von Lojewski. Trump verkörpere für ihn mit seinem großspurigen Auftreten das Bild des „hässlichen Amerikaners“, sagt der Journalist, der am heutigen Dienstag, dem Amerikanischen Unabhängigkeitstag, 80 Jahre alt wird.

Lojewski kennt Trump aus der Zeit als US-Korrespondent

Von Lojewski arbeitete Anfang der Siebzigerjahre und dann noch einmal von 1987 bis 1992 als Washington-Korrespondent für die ARD. Aus dieser Zeit kenne er Donald Trump, auch wenn es keine persönliche Begegnung der beiden gab.

Die Arbeit von Journalisten sei insgesamt nicht einfacher geworden, sagt der Medienmann. „Viele gehen nicht mehr mit dieser Unbekümmertheit an ihren Job - was oft am Sparzwang liegt.“ Das Finanzielle habe früher kaum eine Rolle gespielt, heute schon. „Auch die stete Auseinandersetzung mit den Stürmen und Stimmungen in den sozialen Netzwerken macht die journalistische Arbeit nicht leichter“, beurteilt der Ex-Anchorman die Situation.

Von Lojewski wurde in Berlin geboren und wuchs auf einem Gut im ostpreußischen Masuren auf. Seine berufliche Karriere begann er als Reporter bei den „Kieler Nachrichten“. Nach seiner ersten Zeit in Washington moderierte er von 1979 an drei Jahre lang die „Tagesthemen“, bevor er Leiter des Londoner ARD-Studios wurde.

Reportage aus der ehemaligen deutschen Kolonie Namibia

1992 wechselte er als Chef des „heute-journals“ zum Zweiten Deutschen Fernsehen, wo er das nachrichtliche Aushängeschild des Senders elf Jahre lang prägt. Nach seinem Abschied vom aktuellen Geschäft moderierte er zwei Jahre lang das Magazin „Abenteuer Wissen“ und reiste für ausführliche ZDF-Reportagen um die Welt, entdeckte beispielsweise in der ehemaligen deutschen Kolonie Namibia, auf deutsch „der Ort, wo nichts ist“, und entdeckte dort doch vieles: Karnevalsvereine und deutsches Abitur.

Inzwischen tritt von Lojewski nicht mehr so oft in der Öffentlichkeit auf, er hält gelegentlich einen Vortrag oder ist Gast in einer Talkshow. Ein privates Projekt beschäftigt den Liebhaber von Kunst und alten Büchern allerdings seit vielen Jahren: Er sammelt die 652 Buchseiten der „Schedelschen Weltchronik“ aus dem 15. Jahrhundert. 651 hat er inzwischen, nur die rechte Seite der Darstellung von Budapest fehlt ihm noch. Eine Herausforderung.

„Ich habe viel Glück gehabt“

Von Lojewski lebt zusammen mit seiner Frau Ute in einem kleinen Ort im Taunus nahe Wiesbaden. Er ist nach eigenen Worten gesundheitlich fit, spielt regelmäßig Golf und stand vor einem Jahr noch auf dem Surfbrett („aber nur bis Windstärke zwei bis drei“). „Ich habe viel Glück gehabt“, so resümiert er sowohl sein Privatleben als auch die berufliche Karriere. „An dem Gleis, wo ich stand, hielt der ICE, ich musste nur einsteigen.“

Von Andrea Löbbecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Debütfilm „Die Maßnahme“ (Dienstag, 4. Juli, 23 Uhr, ARD) ist vor allem wegen der Hauptdarsteller Aljoscha Stadelmann und Max Wagner sehenswert. Ein finsteres Drama über einen Sonderling, der unter Mordverdacht steht. Und über einen verdeckten Ermittler, der sich in sein Leben schleicht, um ihn ans Messer liefern zu können.

04.07.2017

Es wird immer irrer. Donald Trump schlägt zum amerikanischen Unabhängigkeitstag in einem Tweet symbolisch CNN zu Boden. Diese jüngste Twitterattacke erscheint den Medien und auch vielen Republikanern als Aufruf zur Gewalt gegen Reporter. Twitter hat dagegen kein Problem mit dem Clip.

03.07.2017

Eine Frau legt Lunte an ihr Leben und das anderer Leute. Naomi Watts spielt in der Netflix-Serie „Gypsy“ eine Therapeutin, die das Wissen aus ihren Sitzungen privat missbraucht. Was nicht gut gehen kann.

03.07.2017
Anzeige