Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Uber stellt Hacker-Stars ein

Startup geht ungewöhnliche Wege Uber stellt Hacker-Stars ein

Der umstrittene Online-Vermittlungsdienst Uber arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung selbstfahrender Autos. Jetzt hat das Startup nach Spezialisten für Roboter-Wagen und Karten zwei bekannte Auto-Hacker in das Unternehmen geholt. Uber machte keine Angaben dazu, was genau ihre Aufgaben sein werden.

Voriger Artikel
Horrorfilm-Meister Wes Craven gestorben
Nächster Artikel
"Wir waren schon einmal besser"

Der umstrittene Online-Vermittlungsdienst Uber arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung selbstfahrender Autos.

Quelle: Britta Pedersen

San Francisco. Die beiden IT-Sicherheitsexperten, die schlagzeilenträchtig einen fahrenden Jeep gehackt haben, arbeiten jetzt für den Fahrdienst-Vermittler Uber. Charlie Miller und Chris Valasek nahmen Jobs in Ubers Technologie-Zentrum an, in dem vor allem an Technik für selbstfahrende Autos geforscht wird. Uber und die beiden Forscher machten am Wochenende keine Angaben dazu, was genau ihre Aufgaben sein werden.

Miller und Valasek sind seit Jahren so etwas wie Stars unter den Hackern, die nach Sicherheitslücken in Auto-Software suchen. Bei der im Juli vorgestellten Attacke auf einen Jeep Cherokee konnten sie über das Internet nicht nur Klimaanlage, Radio oder Scheibenwischer steuern, sondern in die Steuerung des Fahrzeugs eingreifen und etwa das Gaspedal deaktivieren. Der Jeep-Hersteller Fiat Chrysler musste daraufhin die Software in rund 1,4 Millionen Autos erneuern. Es war die erste bekannte Rückrufaktion in der Autoindustrie weger der Gefahr eines Cyberangriffs. Miller arbeitete bisher bei Twitter und Valasek bei der IT-Sicherheitsfirma IOActive.

Uber holte sich für sein Technologiezentrum bereits rund 40 Forscher von der Robotik-Abteilung der US-Universität Carnegie Mellon sowie Karten-Technologie von Microsoft. Mit mehreren Milliarden Dollar von Investoren zählt Uber zu den reichsten Startups. Auf der rasanten internationalen Expansion gibt es jedoch immer wieder heftige Konflikte mit der Taxi-Branche und Regulierern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen