Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Flüchtlingskinder sind das Unicef-Foto 2015
Nachrichten Medien Flüchtlingskinder sind das Unicef-Foto 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 18.12.2015
Das Unicef-Foto des Jahres 2015, gemacht von dem Fotografen Georgi Licovski. Quelle: EPA/GEORGI LICOVSKI
Anzeige
Berlin

Das Foto entstand am 21. August 2015: Flüchtlinge aus Afghanistan, dem Irak und Syrien stehen an der griechisch-mazedonischen Grenze. Um das Herz der mazedonischen Grenztruppen zu erweichen, hätten einige ihre Kinder nach vorne geschickt, berichtet Unicef. Da von hinten die Menschenmenge gedrückt habe, seien dann viele Kinder von ihren Eltern getrennt worden. Diesen Moment hielt Georgi Licovski mit seiner Kamera fest.

Einmal im Jahr werden Fotos ausgezeichnet, die auf herausragende Weise die Lebensumstände von Kindern weltweit dokumentieren. Das sind die Unicef-Fotos 2015.

"In ihren Gesichtern, in jeder Faser ihres Körpers ist die schiere Verzweiflung dieser beiden Kinder zu erkennen", sagte Unicef-Schirmherrin Daniela Schadt über das Siegerfoto. Die Aufnahme enthalte wie bei einem Brennglas das Drama der Flüchtlingskrise aus der Perspektive der Kinder. "Zugleich hält es Europas Dilemma und Europas Verantwortung in einem Blick fest."

Die Bilder lassen Licovski nicht mehr los

Licovski erklärte, es sei nicht einfach gewesen, Bilder von Menschen zu machen, die ihre Heimat verloren hätten. Anfangs seien nachts nur vereinzelt Menschen über die Grenze gekommen. Dann seien es mehr geworden. 2000 bis 3000 Menschen hätten versucht, sich in einen Zug mit 300 Plätzen zu quetschen. Eine Mutter sei zum Beispiel an der Tür von ihrem Kind getrennt worden, sagte der Fotograf. Von solchen belastenden Szenen träume er noch heute.

Preisträger Georgi Licovski vor seinem Siegerfoto, dem "Unicef-Foto des Jahres 2015" . Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa

In diesem Jahr haben Bilder der Flüchtlingskrise öffentliche Debatten nach sich gezogen. Das Foto des syrischen Jungen Aylan, der leblos an die Küste der Türkei gespült worden sei, habe eine Ethikdiskussion ausgelöst, sagte Unicef-Vorstandsmitglied Peter-Matthias Gaede. War die Veröffentlichung respektlos? Man könne niemandem seine Gefühle beim Betrachten vorschreiben. Es sei aber auch klar: "Wir brauchen Bilder, auch wenn diese Bilder mitunter sehr wehtun."

Rund 900 Bilder wurden eingereicht

Fotos illustrierten das Leid und machten aus einer Statistik "Kinder, die tapfer sein müssen und schon so vieles verloren haben", sagte Gaede. Nach Schätzung von Unicef sind weltweit rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht, jeder zweite ist ein Kind oder ein Jugendlicher. Bei dem internationalen Fotowettbewerb von Unicef gingen rund 900 Bilder ein, viele zeigen Flüchtlinge.

Den zweiten Platz machte der Schwede Magnus Wennman, der für die Zeitung "Aftonbladet" schlafende Kinder fotografierte. Mädchen und Jungen im Nahen Osten und auf dem Weg nach Europa liegen erschöpft im Wald, an Bahnhöfen, auf alten Matratzen. Hinter seiner Reportage "Wo die Kinder schlafen" seien Horrorgeschichten verborgen, heißt es in der Bewertung.

Die US-amerikanische Fotografin Heidi Levine wurde mit dem dritten Preis geehrt. Die in Jerusalem lebende Journalistin zeigt einen Jungen mit einer Narbe am Bauch. Neben ihm steht sein Vater, der im Gazakrieg einen Teil seines Arms verloren hat. Beide seien Opfer eines Bombenangriffs geworden, heißt es in der Erklärung zum Bild. Die Mutter und vier Geschwister seien gestorben.

Alle Fotos, die von Unicef ausgezeichnet wurden, finden Sie in unserer Bildergalerie.

wer/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Witz: Für seinen „unermüdlichen und bewundernswerten“ Kampf für eine bessere Fußball-Welt hat die konservative „Weltwoche“ Joseph Blatter zum „Schweizer des Jahres“ gekürt. Die Aktion sorgt für Unverständnis – und Häme.

17.12.2015

Wenn es um Beldeidigungen des königlichen Hofhundes geht, versteht die thailändische Militärverwaltung keinen Spaß. Zumindest wurde ein entsprechender Artikel in der internationalen Ausgabe der "New York Times" nicht gedruckt. Von Majestätsbeleidung ist die Rede. Nicht der erste Fall dieser Art.

15.12.2015
Medien "Frankfurter Allgemeine Zeitung" - Dahinter fehlt ein kluger Kopf

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hat deutlich an Auflage verloren. Hätte Frank Schirrmacher den Verlust verhindert, wenn er noch leben würde? Nach dessen Tod ist eine publizistische Lücke entstanden.

13.12.2015
Anzeige