Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hans Meiser rechnet mit der TV-Branche ab

"Der Mensch zählt nichts mehr" Hans Meiser rechnet mit der TV-Branche ab

Er gilt bei RTL als ein echtes Urgestein, moderierte jahrelang die Nachrichtensendung "RTL aktuell" und später seine eigene Talkshow. Doch nun lässt Hans Meiser ausgerechnet an dem Medium Fernsehen, dem er seine Erfolge zu verdanken hat, kein gutes Haar mehr.

Voriger Artikel
"Bild" soll Kachelmann 395.000 Euro zahlen
Nächster Artikel
"Die Radiostimme meiner Jugend ist gestorben"

Hans Meiser präsentierte viele Jahre lang Nachrichten bei RTL. Von den Schwerpunkten, die das deutsche Fernsehen heute setzt, ist er extrem genervt.

Quelle: Henning Kaiser

Hamburg. Hans Meiser rechnet mit deutlichen Worten mit der Fernsehbranche ab: "Ich würde heute nicht mehr in dem Business arbeiten wollen", sagte Meiser in einem Interview mit der Zeitschrift "Closer". "Da zählt der Mensch nichts mehr. Man gibt doch seine Persönlichkeit komplett auf."

Besonders die Art und Weise, wie sich manche Darsteller in Doku-Soaps vermarkteten, nerve ihn. Dazu gehöre auch der Verkauf der eigenen Hochzeit. "Du wirst heute im Fernsehen nur noch ein Star, wenn deine Mutter Alkoholikerin war, dein Vater wegen Diabetes ein Bein verloren hat – und du hast noch Crack konsumiert. Und dann geht man zu 'Deutschland sucht den Superstar' und denkt, man würde wirklich ein Superstar."

Auch am Krimi-Flaggschiff "Tatort" hat Meiser etwas auszusetzen – weil es jeden Wochentag einen gebe. "In der zweiten, dritten, vierten, fünften, zehnten Wiederholung. Und sonntags kommt dann ein Neuer. Es sind immer die gleichen Geschichten, immer die gleichen Strickmuster." Fazit: "Die deutschen Fernsehmacher haben keinen Mut mehr. Es sind alles Feiglinge. Wenn die Quote nicht stimmt, wird man nach zehn Tagen gefeuert."

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen